Oscar-Gewinner spielte mit 30 Seconds to Mars in Kiew Jared Leto lässt die Ukrainer nicht hängen

Jared Leto bei einem Auftritt mit 30 Seconds to Mars in Los Angeles Foto: Katy Winn/Invision/AP

Die krisengeplagte Ukraine ist derzeit nicht gerade der bevorzugte Auftrittsort für westliche Bands. Hollywood-Star Jared Leto, erklärter Unterstützer der Revolution, ließ es sich aber nicht nehmen, mit 30 Seconds to Mars Kiew zu rocken.

 

Kiew - Die Ukraine erlebt gerade unruhige Zeiten, weshalb viele Bands und Künstler aus Sicherheitsgründen ihre Auftritte in dem Land abgesagt haben. Nicht so Sänger und Schauspieler Jared Leto (42, "Switchback"), der die ukrainische Revolution bereits in seiner Oscar-Dankesrede gewürdigt hatte. Mit seiner Band 30 Seconds to Mars ("Love Lust Faith + Dreams") spielte er am Mittwoch in Kiew, und mischte sich am nächsten Tag unter das Volk auf dem Maidan, wie "The Hollywood Reporter" berichtet. Dort habe er an einigen der blumengeschmückten Schreine für die Opfer der Unruhen innegehalten.

"Ihr seid gerade Mitten in etwas Wunderschönem, und es mag vielleicht schwierig sein, aber kein Preis ist zu hoch für das Privileg, sein eigener Herr zu sein", sagte Leto bei der Show am Vorabend. "Ich habe gehört, dass andere Bands ihre Auftritte abgesagt haben, aber für 30 Seconds to Mars kam es überhaupt nicht in Frage, diesen Abend in dieser schönen Stadt in diesem großartigen Land zu verpassen."

 

0 Kommentare