Opernpremiere in München Promis stoßen auf Jonas Kaufmanns Rollendebüt in "Die tote Stadt" an

Zelebrierten Jonas Kaufmann: Ehefrau Christiane Lutz, Georg Uecker und Nina Ruge. Foto: BrauerPhotos/S.Bauer

Am Montagabend schmissen sich prominente Opernbesucher in Schale um das Rollendebüt Jonas Kaufmanns in "Die tote Stadt" in der Bayerischen Staatsoper in München zu bewundern.

 

Das Opern-Traumpaar Jonas Kaufmann und Marlis Petersen ist am Montagabend nach der Premiere von Erich Korngolds "Die tote Stadt" im Münchner Nationaltheater gefeiert worden. Die 1920 uraufgeführte Oper des von den Nazis wegen seiner jüdischen Herkunft verfemten Komponisten war an der Bayerischen Staatsoper erstmals seit mehr als 60 Jahren zu erleben. Gänsehautmomente gab es bei der berühmten Arie "Glück, das mir verblieb". Darin besingt Kaufmann als Paul die Erinnerung an seine über alles geliebte Frau. Für den Startenor war die Kräfte zehrende Partie ein Rollendebüt.

"Die tote Stadt": Auch Prominente saßen im Publikum

Am Pult der ersten Opernpremiere der Staatsopern-Saison 2019/2020 stand Generalmusikdirektor Kirill Petrenko, der seit kurzem auch Chefdirigent der Berliner Philharmoniker ist. Seine Interpretation der klangschönen Komposition, die zuweilen hart an der Filmmusik vorbeischrammt, ließ keine Wünsche offen. Korngold machte im US-amerikanischen Exil Karriere als Filmkomponist in Hollywood.

Den Anlass nutzten auch einige Prominente und genossen einen Abend in der Bayerischen Staatsoper. Mit dabei unter anderem: Senta Berger, Georg Uecker, Nina Ruge und Katja Eichinger. Klicken Sie sich durch unsere Galerie für die besten Bilder des Abends.