Olympische Winterspiele Jansrud führt nach Kombi-Abfahrt – Kostelic in Klasse-Position

Führender nach der Kombi-Abfahrt: Der Norweger Kjetil Jansrud. Foto: dpa

Holt Ivica Kostelic nach Silber 2006 und 2010 nun in Russland die ersehnte Goldmedaille in der Kombination? Nach der Olympia-Abfahrt in den Bergen von Krasnaja Poljana hat der Kroate die besten Chancen.

 

Krasnaja Poljana – Skirennfahrer Ivica Kostelic hat beste Aussichten auf den Sieg in der olympischen Super-Kombination. Der Kroate zeigte am Freitag eine starke Abfahrt und geht auf Platz sieben in den Slalom (12.30 Uhr MEZ). Der Rückstand des WM-Zweiten auf den führenden Norweger Kjetil Jansrud beträgt nur 0,93 Sekunden. „Ich war im Training ganz gut und hatte gehofft, heute noch schneller zu fahren. Das habe ich geschafft und das ist wichtig. Ich denke, es war ein guter Lauf“, sagte Kostelic. Der zweimalige Olympia-Zweite in der Kombination hatte in diesem Winter bislang kaum überzeugt und zeigte nun im Alpinzentrum Rosa Chutor eine starke Leistung.

Jansrud liegt vor dem schon im Training schnellen Tschechen Ondrej Bank und Österreichs Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer in Führung. Alle sind aber schlechtere Slalomfahrer als Kostelic. Dessen Vater Ante Kostelic setzt den Slalom. Er ist für seine kniffligen Kurse berüchtigt. Deutsche Fahrer sind nicht am Start.

Wegen der warmen Temperaturen wurde die Abfahrt eine Stunde früher gestartet. „Es ist weich, aber fahrbar. Ab Nummer 20 wurde es schwierig“, sagte Jansrud. Weltmeister Ted Ligety als Abfahrts-18. und Slalom-Spezialist Alexis Pinturault (23./Frankreich) könnten bei schwierigen Pistenverhältnissen im Slalom von einer früheren Startnummer profitieren. „Ich bin ziemlich gut gefahren. Nicht perfekt, aber ich bin glücklich mit meiner Ausgangsposition. Ich glaube, ich habe eine gute Chance“, sagte der Amerikaner Ligety.

Auf Jansrud fehlen Ligety 1,93 Sekunden. „Zwei Sekunden Rückstand sind nicht viel, wenn man sie auf Abfahrer hat. Aber eine Sekunde ist viel auf Ivica“, meinte er mit Blick auf Kostelics Vorsprung. „Im Slalom kann alles passieren – insbesondere, da Ante ihn setzt.“

US-Skistar Bode Miller enttäuschte als Abfahrts-Zwölfter: „Ich musste volles Risiko gehen, aber für die Fehler, die ich gemacht habe, gibt es keine Entschuldigung.“ Für die Medaillenentscheidung im Torlauf kündigte der Amerikaner „einen Kampf“ an. „Slalom und ich haben eine schwierige Beziehung. Ich liebe es. Ich hasse es aber auch. Das wird ein schweres Rennen.“

 

0 Kommentare