Olympische Winterspiele Felix Neureuther und Miriam Gössner in Autounfall verwickelt – Untersuchung in München

Bangen um Felix Neureuther: Ist nach dem Unfall sein Olympia-Start in Gefahr? Foto: dpa

Schock für das deutsche Olympia-Team: Medaillenhoffnung Felix Neureuther hatte auf dem Weg nach Sotschi einen Autounfall. Auch Freundin Miriam Gössner saß im Wagen. Derzeit wird Neureuther in München untersucht.

 

Sotschi/München – Medaillenhoffnung Felix Neureuther ist auf dem Weg zu den Olympischen Winterspielen noch in Deutschland in einen Autounfall verwickelt worden. Wie ein Sprecher des Deutschen Skiverbandes am Freitag mitteilte, begab sich der 29-Jährige zu einer Untersuchung in München. Dort sollte laut DSV festgestellt werden, ob er ein Schleudertrauma erlitten hat. Details zum Unfall gab es zunächst nicht. Wie und wann der WM-Zweite im Slalom nun nach Sotschi reist, war ebenfalls nicht klar. In den Flieger von München nach Frankfurt am Freitagmorgen stieg Neureuther nicht.

Auch Neureuthers Freundin Miriam Gössner soll mit im Wagen gewesen sein und anschließend den Unfall bei der Polizei in Garmisch-Partenkirchen gemeldet haben.

Womöglich droht Neureuther noch ein Verfahren wegen Unfallflucht. Wie die Polizeiinspektion Weilheim dem SID bestätigte, werde untersucht, ob Neureuthers Wagen die Leitplanke beschädigt habe. In diesem Fall hätten die Unfallverursacher bis zum Eintreffen der Polizei am Unfallort bleiben müssen.

Neben Maria Höfl-Riesch, die Gold in der Super-Kombination gewann, ist Neureuther die größte Medaillenhoffnung der deutschen Alpinen bei den Wettbewerben in Krasnaja Poljana. Dort soll er in der kommenden Woche in Riesenslalom und Slalom an den Start gehen.

Laut ARD-Experten Markus Wasmeier, der von einem Telefonat mit Felix Neureuthers Vater Christian berichtete, sei das deutsche Torlauf-Ass mit seinem Wagen bei Blitzeis ins Schleudern gekommen und in eine Leitplanke gefahren.

 

1 Kommentar