Olympia Keine Absage der olympischen Rodel-Rennen

Der georgische Fahnenträger Iason Abramaschwili mit Trauerflor beim Nationeneinmarsch. Foto: dpa

Whistler (dpa) - Die olympischen Rodel-Rennen sollen trotz des tödlichen Unfalls des Georgiers Nodar Kumaritaschwili wie geplant stattfinden. Dies entschied die Jury des Rodel-Weltverbandes FIL.

 

Die ersten beiden der vier Läufe werden am 13. Februar in Whistler ausgetragen. Das Finale der Männer ist für den 14. Februar angesetzt. Vor den ersten beiden Läufen des olympischen Trainings sollen zudem noch zwei zusätzliche Trainingsdurchgänge durchgeführt werden. Als neue Sicherheitsmaßnahmen sollen im Zielbereich, in dem der 21- jährige Kumaritaschwili aus der Bahn katapultiert worden war, die Banden erhöht werden.

 

0 Kommentare