Oktoberfest 2014 Schnittwunde am Kopf: Zwei Maßkrug-Schlägereien

Maßkrugschkägereien endet meistens blutig (Symbolbild) Foto: dpa/imago (Symbolbild)

Maßkrug auf den Kopf gehauen! Zweimal musste die Polizei wegen sogenannten "Maßkrug-Schlägereien" ausrücken. Ein Wiesn-Besucher erleidet einen Schnittwunde am Kopf!

München - Zwei Schlägereien auf der Wiesn, zweimal griffen Wiesn-Besucher zum Maßkrug, zweimal zielte der Schläger auf den Kopf seines Opfers ab: Die Polizei hat am Montag wegen gefährlicher Körperverletzung eingreifen müssen. Hier gibt's die Berichte:

Gefährliche Körperverletzung mit Maßkrug

Am Montag, 29.09.2014, gegen 22.15 Uhr, feierte ein 20- jähriger Student in einem Festzelt mit mehreren Leuten; alle standen bei ausgelassener Stimmung auf den Bierbänken. Dabei kam es im Gedränge zu einem Geschiebe. Der daraufhin zwischen einem 27-jährigen Mexikaner und dem deutschen Studenten entstandene Streit endete darin, dass der 27-Jährige dem 20-Jährigen mit dem Maßkrug ins Gesicht schlug.

Durch die Wucht des Schlages zerbrach der Maßkrug. Der Vorfall wurde von mehreren unbeteiligten Zeugen beobachtet, die den Täter auch zweifelsfrei wieder erkannten. Der 20-jährige Student erlitt eine Schnittwunde am Kopfbereich. Der 27-jährige Täter wiederum schnitt sich an den Scherben des zerbrochenen Maßkrugs. Beide Beteiligte mussten ambulant vom Rettungsdienst versorgt werden. Neben der Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung wird gegen den 27-Jährigen auch ein Betretungsverbot beim KVR beantragt.

Schlag mit Maßkrug gegen den Kopf

Im Laufe einer verbalen Auseinandersetzung geriet am gestrigen Montag, 29.09.2014, gegen 19.25 Uhr, ein 26- jähriger Zeltbesucher so in Rage, dass er seinem 26-jährigem Gegenüber einen Maßkrug mit voller Wucht gegen die Stirn schlug. Dies konnte durch den Sicherheitsdienst beobachtet werden und die Beteiligten wurden im Anschluss den Einsatzkräften der Wiesnwache übergeben.

Der 26-jährige Geschädigte musste aufgrund Übelkeit und Schwindelgefühlen vom Rettungsdienst behandelt werden.

 

1 Kommentar