Ohne Abtasten ins Stadion? FC Bayern testet Körperscanner-Technologie an Allianz Arena

Durchgehen statt Abtasten - in der Allianz Arena wird ab Anfang 2020 eine neue Technologie bei der Einlasskontrolle getestet. (Symbolbild) Foto: Marc Müller/dpa

Fußballfans könnten womöglich ab nächstem Jahr ohne Körper- und Taschenkontrollen Einlass in die Allianz Arena bekommen. Laut einem Bericht testet der FC Bayern an einigen Schaltern spezielle Körperscanner, welche verbotene Gegenstände aufspüren sollen.

 

München - Die Schlange am Einlass gehört zum Stadionbesuch dazu - zumindest bisher. Wie die "Bild" berichtet, könnte das Warten vor den Toren der Allianz Arena aber bald Geschichte sein.

Dem Bericht zufolge testet der FC Bayern ab Anfang 2020 an zwei bis drei Eingängen eine neue Technologie zur Einlasskontrolle. Oliver Meßthaler, Sicherheitschef des Rekordmeisters, bestätigte die Zusammenarbeit mit dem US-Unternehmen Liberty Defense gegenüber dem Blatt.

FC Bayern: Körperscanner an der Allianz Arena

Die Technologie hört auf den Namen "Hexwave" und funktioniert wie eine Art Körperscanner, welcher mittels künstlicher Intelligenz und 3D-Radar-Bildgebung verbotene Gegenstände wie Waffen oder Pyrotechnik erkennt. Das Sicherheitspersonal soll keine Daten zur Identifikation der untersuchten Personen bekommen, die Privatsphäre soll also geschützt bleiben.

"Die Fans sollten nicht das Gefühl haben, in eine Armeekaserne zu gehen. Es sollte sich einladend anfühlen", erklärte Bill Riker von Liberty Defense gegenüber "Bild".

 

10 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading