Offerte aus China abgelehnt Sandro Wagner: "Ich bin ein Heimscheißer"

Sandro Wagner kam im vergangenen Jahr vom SV Darmstadt 98 zur TSG 1899 Hoffenheim. Foto: firo/Augenklick

Sandro Wagner ist für sein loses Mundwerk bekannt. Im Interview mit dem Magazin 11Freunde sagt der Hoffenheimer Angreifer, warum er ein Angebot aus China ausgeschlagen hat.

Hoffenheim - Er polarisiert. Und das tut er mit Vorliebe. Entweder man hasst Sandro Wagner oder man liebt ihn.

Der 29-Jährige ("Ich bin mit Abstand der beste Stürmer Deutschlands") trägt sein Herz auf der Zunge, und das beweist er auch im Interview mit dem Magazin 11Freunde.

So beschäftigte auch den Confed-Cup-Sieger das Thema "Millionen aus Fernost": "China hat bei mir schon mehrmals angeklopft. Das erste Mal zu Darmstädter Zeiten. Als ich abgesagt habe, hat der Klub Anthony Ujah geholt. Da warte ich immer noch auf ein Dankeschön von Anthony."

Der was waren die Gründe für seine Absage? "Ach, ich bin ein Heimscheißer", erklärt er lapidar.

Und über einen Rotz-Eklat während eines Bundesliga-Auswärtsspiels seiner TSG 1899 Hoffenheim sagt er: "In Köln wurde ich angespuckt. Falls der Kerl das liest: Du hast keine Eier."

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null