Öffentlicher Dienst Tarifverhandlungen: Zähes Ringen um Gesamtpaket

Arbeitgeber und Gewerkschaften verhandeln weiter über eine Beilegung des Tarifstreits im öffentlichen Dienst. Es gebe auf beiden Seiten noch Klärungs- und Abstimmungsbedarf, hieß es am Freitagabend in Potsdam.

 

Potsdam - Die Kommissionen von Arbeitgebern und Gewerkschaften wurden inzwischen über verschiedene Lösungsvarianten informiert, die eine kleine Verhandlungsgruppe in mehr als 35-stündigen Marathon-Diskussionen entwickelt hatte. Es geht dem Vernehmen nach um ein Paket mit mehreren Alternativen.

Das Tagungshotel in Potsdam war eigentlich nur bis Freitagmittag gebucht, da dort bereits eine andere Veranstaltung begonnen hat. Für die insgesamt mehr als 250 Mitglieder zählenden Tarif- und Verhandlungskommissionen von Gewerkschaften und Arbeitgebern wurden jetzt in der Nachbarschaft andere Unterkunftsmöglichkeiten besorgt.

Die Arbeitgeber hielten zuletzt eine Erhöhung der Gehälter mit einem Stufenmodell innerhalb von 24 Monaten auf bis zu 5,8 Prozent für "denkbar". Die Gewerkschaften hatten für die zwei Millionen Beschäftigten in den Kommunen und beim Bund 6,5 Prozent mehr Geld verlangt, mindestens aber 200 Euro pro Monat bei einjähriger Laufzeit des Tarifvertrages.

 

0 Kommentare