Nuezugang Dante Lüttich, Gladbach, Bayern, Selecao

Dante freut sich vor allem auf Kollege Schweinsteiger. Seine Karriere hat er geplant. „Jetzt freue ich mich riesig auf München.”

 

MÜNCHEN Der Mann hält sich nicht lange auf. Schon gar nicht mit vermeintlich verklärenden Abschiedsworten. Verteidiger Dante, der in der Sommerpause von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern wechselt, sagt einfach: „Es macht mich traurig, von Borussia Mönchengladbach Abschied zu nehmen. Das ist natürlich kein schönes Gefühl, aber ab dem kommenden 1.Juli wird sich alles ändern. Dann werde ich überglücklich sein.” So spricht einer, der seine Karriere genau durchgeplant hat. Der brasilianische Wuschelkopf hat nämlich ein Ziel: er will in die Selecao.

„Für Bayern zu spielen, steigert meine Chancen, für die Nationalmannschaft Brasiliens berücksichtigt zu werden. Das ist mein größter Traum.” Sollte Dante Bonfim Costa Santos weiter derart zielstrebig vorgehen, könnte dieser Traum bis zu seiner Heim-WM 2014 wahr werden. Denn der Europa-Aufenthalt des 27-Jährigen aus Salvador de Bahia ist bislang eine einzige Erfolgsgeschichte.

Dass er im Winter 2009 vom belgischen Meister Standard Lüttich zum damaligen Krisenklub Gladbach wechselte? „Ich wollte unbedingt in Deutschland spielen, mich in einer der besten Ligen Europas durchsetzen und später zu einem großen Verein weiterziehen”, sagt er. „Jetzt freue ich mich riesig auf München.” Und dort auf zwei Dinge: „Auf die Chancen, viele Titel zu gewinnen, und auf Bastian Schweinsteiger, den ich für einen der besten Fußballer der Welt halte. Es wird ein Genuss sein, mit ihm zusammenzuspielen.”

Auch vor dem Konkurrenzkampf und dem Leistungsdruck schreckt der Brasilianer nicht zurück. „Mir ist es lieber, den Druck zu haben, immer gewinnen zu müssen, immer um Titel zu spielen, als den Druck im Abstiegskampf”, erklärt Dante, „das möchte ich nicht mehr, deswegen gehe ich mit der Absicht zu den Bayern, dort viele, viele Jahre zu bleiben.” 

 

3 Kommentare