Nowitzki und Co. NBA-Basketball: Deutsches Trio fährt satte Siege ein

Beliebt bei den Fans: Dirk Nowitzki. Foto: Imago

Mit einem gut aufgelegten Basketball-Superstar Dirk Nowitzki haben die Dallas Mavericks in der NBA den zweiten Sieg hintereinander eingefahren. Auch seine deutschen Kollegen Dennis Schröder und Paul Zipser waren mit ihren Teams erfolgreich.

New York - Superstar Dirk Nowitzki, sein designierter Nachfolger Dennis Schröder und Rookie Paul Zipser waren in der Basketball-Profiliga NBA erfolgreich.

Nowitzki führte seine Dallas Mavericks beim 98:87-Sieg gegen die Minnesota Timberwolves mit 17 Punkten zum zweiten Sieg nacheinander, weniger überzeugend setzten sich die jungen Landsleute in Szene.

"Das war ganz augenscheinlich ein großer Sieg für uns. In der vergangenen Woche haben wir noch gegen sie verloren. Sie haben einige explosive Jungs", sagte der 13-malige Allstar Nowitzki (38) und hob besonders die Leistung der Ersatzspieler seiner Mannschaft hervor: "Wir haben einen guten Job gemacht, es war ein Teamerfolg."

Nowitzk verdränge mit 47.621 Spielminuten in der NBA Reggie Miller (47.619) von Rang neun in der Rangliste der Spieler mit der meisten Einsatzzeit. Vor allem im zweiten Viertel zeigte der Würzburger seine Stärken. Der Routinier brachte seine Mavs beim 11:0-Lauf mit sieben Punkten entscheidend nach vorne. "Ich habe das Gefühl, als hätte ich jetzt einen anständigen Rhythmus", betonte er.

Topscorer der Texaner war Wesley Matthews mit 19 Punkten. Durch den 13. Saisonsieg schob sich der Meister von 2011 wieder an den Phoenix Suns vorbei und ist im Westen Vorletzter.

Nowitzki vs. Zipser

Am Dienstag spielen die Mavericks bei den Chicago Bulls um Neuling Zipser, dem in der Nacht zum Montag sein erster Sieg als Starter gelang. Bei den Memphis Grizzlies gewann das Team um den Heidelberger 108:104, für Zipser (22) war es der zweite Einsatz in der ersten Fünf des sechsmaligen Meisters.

Der frühere Münchner kam in 15 Minuten auf fünf Punkte und zwei Rebounds, leistete sich aber auch drei Ballverluste. Chicago liegt zur Saisonmitte mit jeweils 21 Siegen und Niederlagen im Osten auf dem achten und damit letzten Play-off-Platz. Zipser hat in seiner noch jungen NBA-Karriere zwölf Spiele absolviert und kam im Schnitt auf 8,9 Minuten Einsatzzeit und 1,3 Punkte.

Schröder (23) siegte mit den Atlanta Hawks 111:98 gegen die Milwaukee Bucks, kam in 24 Minuten Spielzeit aber lediglich auf sechs Punkte. Das Team aus Georgia ist mit 23 Siegen und 17 Niederlagen im Osten weiter Vierter.

 

0 Kommentare