Not-OP nach Oberschenkelhalsbruch Michaela May: Von der Party ins Krankenhaus!

Glück im Unglück: Michaela May ist bei einem Fest so schwer gestürzt, dass sie in die Klinik musste. Foto: imago

Schauspielerin Michaela May stürzt während des Filmfestes so schwer, dass sie sich den Oberschenkelhals bricht: „Ich konnte mich nicht mehr bewegen.“

München - Sie hat sich so auf diesen Abend gefreut. Michaela May („Kir Royal“) will auf dem „Shocking Shorts Award“ im Lenbach Palais eine Laudatio halten, hat sich extra in Schale geworfen und neue Schuhe an. Doch zu ihrer Rede kommt es am Dienstag nicht. „Ich hatte ein Glas in der Hand, meine Handtasche, wollte gerade losgehen – und da haut es mir die Beine auf dem glatten Parkett weg“, erzählt der TV-Star der AZ. „Meine Schuhe waren leider auch glatt, ich bin schnurstracks weggerutscht.“

Bei dem Sturz verletzt sie sich so schlimm, dass sie nicht mehr aufstehen kann. May erinnert sich so: „Das tat sofort höllisch weh. Ich konnte mich nicht mehr bewegen. Zum Glück kamen schnell Sanitäter, die mich rausgetragen und ins Krankenhaus gebracht haben.“

In der Klinik dann die Diagnose: May hat sich den linken Oberschenkelhals gebrochen. In einer Not-OP werden ihr spezielle Nägel eingesetzt. „Heute bekommt man keinen Gips mehr, keinen Verband. Nur diese Nägel. Am Tag nach der OP musste ich anfangen, mich wieder zu bewegen. Nächste Woche beginne ich mit der Reha.“

Ihr Fazit: „Manchmal geht es wirklich schnell. Ich bin froh, dass nix Schlimmeres passiert ist.“

Oberschenkelhals: Bruch am Hüftgelenk

Ein Oberschenkelhalsbruch tritt an der Schnittstelle zwischen Oberschenkel und Hüfte auf. Auslöser sind meistens Osteoporose (Knochenschwund) oder Stürze. Am häufigsten sind Frauen betroffen. Die Patienten können zunächst oft weder gehen noch das Bein anheben.

 

2 Kommentare