"Not Heidis Girl" Schülerinnen gegen Germany's next Topmodel

Hamburg: Sängerin Aliya Ilgin (l) und Freundinnen. Foto: Markus Abele/Pinkstinks/dpa

Zum Start von "Germany's next Topmodel" veröffentlichen Schülerinnen aus Hamburg das Musikvideo "Not Heidis Girl" als Protest gegen die Sendung. Die Mädchen wollen damit auf eine Diktatur der Modebranche, Sexismus in den Medien und Körperhass aufmerksam machen.

"Germany's next Topmodel" begeistert in ganz Deutschland junge Mädchen. Viele erfreuen sich an den Zickenkriegen, Heulattacken und Lästereien. Doch dass in der Sendung völlig falsche Körperbilder und Ideale beworben werden, wollen ein paar Schülerinnen aus Hamburg nicht mehr hinnehmen. Mit dem Song "Not Heidis Girl" protestieren sie gegen den Size-Zero-Wahn der Modewelt.

"Ich bin mehr als mein Aussehen. Ich kann mehr anbieten, als diese Deppen mich zeigen lassen. Ich bin nicht zum Gehorchen geboren. Ich habe eine Stimme, die ich benutzen werde, um zu sagen: Dass ich nicht Heidis Mädchen bin." Mit solchen Textzeilen begeistern die elf- bis vierzehnjährigen Mädchen mittlerweile viele Fans. Das Video wurde innerhalb einer Woche mehr als 400.000 mal geklickt.

Geschrieben wurde das Lied von Marcel Wicker, einem Mitarbeiter der Organisation "Pinkstinks", die sich seit Jahren gegen Geschlechterklischees einsetzt. Regie führte die Schauspielerin Lara-Maria Wichels. Zu dem Song schreibt sie auf Youtube: "Lynne und ihre Freund*innen sind sauer! Sie haben nämlich keinen Bock mehr auf den Beautystress und das Bodyshaming, das ab heute wieder von Germany’s Next Topmodel in die Welt getragen wird. Deswegen haben sie sich zusammengetan und gemeinsam mit mir und Pinkstinks eine Kampagne gegen Heidi Klum und ihre Horrorshow gestartet. Mit Stickern, Videos und einem selbst komponierten Anti-GNTM-Song."

Mit dem Song wird der Hashtag #NotHeidisGirl der feministischen Gruppe Vulvarines aufgegriffen. Auf Instagram finden sich unter diesem Hashtag hunderte Bilder von Frauen, die ihre natürliche Schönheit feiern und auf den Beauty-Wahnsinn pfeifen. Auf Twitter wird das Video von vielen Usern gefeiert:

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null