Nordrhein-Westfalen Kohle-Debatte: Umweltverbände fordern Intervention von Merkel

Berlin - Die in der Kohlekommission vertretenen Umweltverbände werfen dem Energiekonzern RWE Preistreiberei beim Kohleausstieg vor und verlangen ein Eingreifen von Kanzlerin Angela Merkel. "Was wir fordern, ist eine Intervention der Bundeskanzlerin, und zwar noch vor Mittwoch", sagte Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser. Für diesen Mittwoch hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet eine Regierungserklärung zum Ausstieg aus der Stromgewinnung aus Kohle angekündigt. Die Kohlekommission hatte ein Konzept für einen Kohleausstieg bis spätestens 2038 vorgelegt.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading