Nordkorea Nordkorea testet angeblich zwei Raketen

Nordkorea hat nach Medienberichten vor seinem geplanten Satellitenstart im April zwei Raketen mit kurzer Reichweite zu Testzwecken an der Westküste abgefeuert.

 

Seoul - Die Tests seien am Donnerstag erfolgt, berichtete der südkoreanische Rundfunksender KBS am Freitag unter Berufung auf Militärkreise. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte den Bericht zunächst nicht.

Bei den Raketen habe es sich um zwei "Boden-Schiff-Raketen" vom Typ KN-01 mit einer Reichweite von 120 Kilometern gehandelt, hieß es. Nordkorea wolle vermutlich durch den Test die Kapazität dieser Raketen verbessern. Der Test könnte auch als Protest des kommunistischen Landes gegen die Verlegung weiterer Kriegsschiffe der südkoreanischen und amerikanischen Marine im Gelben Meer interpretiert werden, wurde ein ranghoher Militär zitiert. Nordkoreas Volksarmee feuert häufiger Testraketen von kurzer Reichweite ab.

Nordkorea hatte mit seiner Ankündigung eines neuen Satellitenstarts große Besorgnis und Kritik ausgelöst. Die USA und Südkorea sehen darin einen verdeckten Test einer militärischen Rakete mit großer Reichweite, die einen Atomsprengkopf tragen könnte. Nach Angaben Nordkoreas soll eine Trägerrakete mit einem Beobachtungssatelliten Mitte April von der Westküste aus ins All geschossen werden.

 

0 Kommentare