"No Angels"-Star zieht in die USA Sandy Mölling erwartet ihr zweites Kind

Mit einem Selfie machte Sandy Mölling ihre Schwangerschaft auf Facebook bekannt Foto: dpa/ Facebook/Sandy Mölling

Sandy Mölling stehen in ihrem Leben große Veränderungen bevor - aber nur schöne: Das frühere No-Angels-Mitglied erwartet das zweite Kind. Deshalb zieht Mölling zum Vater des Babys nach Amerika.

 

München - Freudige Nachrichten von Sandy Mölling (33, "One Life"): Die ehemalige No-Angels-Sängerin erwartet ihr zweites Kind, wie sie auf ihrer Facebook-Seite mitteilt: "Ich denke es ist an der Zeit, euch an unserem Glück teilhaben zu lassen", schreibt Mölling. "Ich möchte nicht, dass es zu weiteren Spekulationen kommt. Somit ganz offiziell. Wir sind in freudiger Erwartung. Mein Sohn bekommt Verstärkung, wir freuen uns wahnsinnig!!!"

Im wievielten Monat sie ist, verrät Mölling nicht, auf dem beigefügten Selfie ist das Babybäuchlein aber schon deutlich zu erkennen. Auch das Geschlecht des Babys erwähnt die Sängerin nicht - die "Verstärkung" könnte man womöglich als Hinweis auffassen, dass es wieder ein Junge wird.

Umzug nach Amerika

Mit dem Kind geht eine weitere Veränderung in Möllings Leben einher: "Im August geht's rüber zu Papa nach Amerika", verrät sie. Mölling ist seit 2009 mit dem kanadischen Musiker und Produzenten Nasri Atweh (34) liiert. Ihr Sohn stammt aus einer früheren Beziehung mit dem Tänzer Renick Bernadina. "Auch wenn wir unsere Heimat vermissen werden, freuen wir uns, als Familie zusammen sein zu können", erklärt Mölling. "Und natürlich werde ich nie ganz gehen. Wir werden immer wieder nach Good Old Germany kommen. Wir freuen uns auf eine spannende, neue Zeit."

Zahlreiche Fans gratulierten Mölling auf Facebook bereits, auch die frühere No-Angels-Kollegin Lucy Diakovska (39) feierte die schöne Neuigkeit mit einer Reihe von Herzchen-Smileys. Nur ein Fan äußerte Bedenken, wie Möllings fünfjähriger Sohn in der neuen Heimat zurechtkommen würde. Die konnte die Sängerin schnell zerstreuen: "Er spricht Englisch und Deutsch. Er versteht also die Sprache. Und es ist auch keine komplett neue Umgebung. Wir verbringen seit Jahren viel Zeit drüben", so Mölling. "Es wird sicher anders und auch nicht immer leicht, aber es wird alles gut. Da bin ich sicher."

 

2 Kommentare