Niveau-Limbo in Österreich Irre Radio-Aktion: Brust-OP für Mutter und Tochter

Vier Implantate für ein Halleluja: Radio Kronehit verlost ein Brustvergrößerungs-Duett für Mutter und Tochter. Foto: dpa/Kronehit

Gerade einmal ein Vierteljahr ist es her, dass ein Ingolstädter Radiosender eine Brustvergrößerung verlosen wollte und damit baden ging. Nun versuchen es die Nachbarn aus Österreich – und legen gleich noch einen weiteren Satz Silikonkissen drauf.

Wien – Auf der nach unten offenen Skala der niveaulosesten Radio-Aktionen dürfte sich Kronehit aus Wien mit "Tutti Kompletti" einen Spitzenplatz sichern. Denn während man seiner geliebten Mutter zum Muttertag normalerweise Blumen, Pralinen oder ein persönliches Geschenk überreicht, kann man sich dieses Jahr mit Hilfe des Radiosenders gemeinsam mit Mutti unters Messer legen: "Neue Brüste für dich und deine Mutter zum Muttertag - Das außergewöhnlichste Muttertagsgeschenk aller Zeiten!" So wirbt man auf der Aktionsseite für das Geschenk, das unter die Haut geht.

Auslöser der Aktion ist ein vorangegangener Radio-Talk: Dort erzählte eine junge Frau, dass sie sich zeitgleich mit ihrer Mutter die Brüste machen ließ. Das inspirierte angeblich so viele Kronehit-Hörerinnen, dass man sich zur Durchführung eines "sozialen Experiments" entschied.

"Dürfen wir dich und deine Mum auf dem Weg zur neuen Oberweite begleiten?"

Dass es sich bei dem "sozialen Experiment" um nichts anderes als einen netten Anstrich für eine moralisch fragwürdige Voyeuristen-Aktion handelt, zeigt schon der Banner zu "Tutti Kompletti".

Auch die Teilnahmebedingungen machen keinen Hehl daraus, worum es den Sozialforschern von Kronehit wirklich geht: "Die Teilnehmerinnen erhalten ein Honorar von je 5000.- Euro für Bild, Film und Tonaufnahmen, Studiobesuche und PR-Termine." Und: "[Kronehit] darf Name und aufgezeichnete Äußerungen der Teilnehmer/innen, sowie Foto- und Videocontent unbegrenzt für sich und seine Werbezwecke verwenden. Der/die Teilnehmer/in tritt alle Rechte an der Veröffentlichung [...] ab."

Aber immerhin ist man in Wien schlauer als in Ingolstadt und umschifft rechtliche Hürden, indem man die Aktion nicht als Gewinnspiel deklariert. Denn Radio Galaxy musste seine Aktion Anfang des Jahres nach wenigen Tagen stoppen, weil es verboten ist, operative Eingriffe zu verlosen. Aber wer in den Verzicht auf ein Gewinnspiel reininterpretiert, dass man bei Kronehit gemäß mediznischer Kriterien entscheide, ist auf dem Holzweg. Die Auswahl der Kandidatinnen erfolgt ausschließlich "nach redaktionellen Kriterien". Wie die Aussehen, kann man sich wohl recht leicht ausmalen.

Entertainment der Marke Doppel-D: dumm und dreist.

 

3 Kommentare