Neuzugang des TSV 1860 Sukalo: Mittwoch wieder Mannschaftstraining

Hat vor, am Mittwoch wieder ins Teamtraining einzusteigen: 1860-Abräumer Goran Sukalo. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

1860-Neuzugang Goran Sukalo wagt seinen nächsten Comeback-Versuch im Mannschaftstraining: Der 34-Jährige trainiert am Mittwoch erstmals wieder mit dem Team. Trainer Möhlmann rechnet aber erst gegen Kaiserlautern mit dem Routinier.

 

München -  Ob Löwen-Neuzugang und Sorgenkind Goran Sukalo diesmal mehr Glück hat? Der 34-jährige Mittelfeldspieler des TSV 1860 wird heute seinen nächsten Versuch unternehmen, wieder ins Mannschaftstraining einzusteigen. Am Montag absolvierte er bereits ein individuelles Lauftraining, jetzt steht die erste Einheit mit den Kollegen an.

Zuvor hatte er schon das Abschlusstraining vor dem Nürnberg-Spiel Anfang Februar und ein weiteres Trainings-Comeback wegen einer rätselhaften Verletzung, die sich letztlich als entzündeter Nerv im Bereich der Lendenwirbelsäule herausstellte, abbrechen müssen. „Ich denke, ich kann die Mannschaft bald auch wieder auf dem Spielfeld unterstützen“, sagte der Abräumer, der bisher bei allen drei Rückrundenpartien der Löwen ausgefallen war.

Möhlmann wägt ab: "Spiel gegen Düsseldorf kommt vielleicht zu früh"

Trainer Benno Möhlmann rechnet jedoch noch nicht im nächsten Heimspiel am Samstag (13 Uhr, im AZ-Liveticker) gegen Abstiegskonkurrenten Fortuna Düsseldorf, sondern wohl erst beim darauffolgenden Auswärts-Auftrittgegen den 1.FC Kaiserslautern (1. März) mit ihm: „Das Spiel gegen Düsseldorf kommt vielleicht zu früh, aber für die Englische Woche ist er eine zusätzliche Option – zumal wir sehen müssen, wie Kai Bülow oder Dominik Stahl die Belastung verkraften.“

Die beiden langjährigen Löwen hatte zuletzt gegen Bochum nach Möhlmanns Systemumstellung eine Doppelsechs gebildet, beide sind erst seit der Winterpause nach langwierigen Verletzungen wieder fit. Nun hofft auch der Ex-Fürther Sukalo, so bald wie möglich sein Comeback feiern zu dürfen. Und diesmal endgültig.

 

1 Kommentar