Neues aus dem Gastro-Leben Le Sud: Franzose wird zur Tapas-Bar

Das "Le Sud" in der Bismarckstraße. Foto: ho

Das französische Kultrestaurant in der Bismarckstraße baut um - und serviert dann als "Tapagallo" spanische Tapas

Eigentlich sollte sich das "Le Sud" erst im nächsten Jahr verwandeln. Doch die Tapas, die sich probeweise schon auf der Speisekarte einfanden, kamen so gut an, dass sich Wirt Ludwig Hölz entschloss, den Traum einer Tapasbar schon früher zu realisieren. 

Von Karfreitag an bis einschließlich Dienstag nach Ostern bleibt das "Le Sud" also geschlossen – und wird in der Zeit total umgestaltet. Ein "schöner, neuer Schwabinger-Treffpunkt" soll die Bar werden. Der neue Name: Tapagallo. Ab dem 23. April um 17 Uhr eröffnet die "Tapasbar & Cantina".

"Eines unserer Vorbilder dafür war die Tapas-Bodega mit bunten Fliesen und den alten Eisensäulen in Sevilla", lässt Ludwig Hölzl verlauten. Der rustikale, burgähnliche Eingang, durch den schon die Gäste des "le Sud" seit zehn Jahren geschritten sind, bleibt aber bestehen. Als Eröffnungsangebot kosten die Tapas ab dem 23. April von 17 bis 19 Uhr und von 21 bis 23 Uhr in den nächsten Monaten nur die Hälfte.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null