Vorstellungs-Liveticker zum Nachlesen Löwen-Boss Ayre: "Werden jede Saison Fortschritte erzielen"

, aktualisiert am 03.04.2017 - 15:09 Uhr
Ian Ayre (l.) mit Investor Hasan Ismaik. Im Hintergrund: Präsident Peter Cassalette (l.) und Anthony Power. Foto: pm

Ian Ayre ist der neue Geschäftsführer beim TSV 1860 – am Montag wurde er offiziell vorgestellt. Hier gibt es den PK-Liveticker zum Nachlesen.

 

München - Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich beim TSV 1860 München angekommen: Ian Ayre, der neue starke Mann bei den Löwen. Am Montag wurde er im Rahmen einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt – vorerst hat er einen Vertrag  bis 2019 unterschrieben. Hier gibt es den PK-Liveticker zum Nachlesen.

Liveticker zum Nachlesen

13:21 Uhr: Ayre wird gefragt, ob die Mannschaft deutsch bleibe. "Ich weiß um die Tradition, die Bedeutung für 1860, bayerisch zu sein", sagt er. "Wir müssen uns aber auch den globane Begebenheiten des Geschäfts anpassen." Das war es mit der Vorstellung von Ian Ayre beim TSV 1860!

13:18 Uhr: Ayre soll sich selbst beschreiben. "Ich bin ein feiner Kerl, das sagt zumindest meine Mutter", sagt er und muss selber grinsen. "Mein Job ist es, Menschen anzuleiten und ihnen Vertrauen zu geben. Mein Stil ist, Führungsqualitäten zu übernehmen und zu präsentieren. Ich möchte die Mitarbeiter, die ich führe, stark machen. Ich kann Leute in die Lage versetzen, erfolgreich zu arbeiten."

13:17 Uhr: "Ich werde mit Vitor sprechen, was wir brauchen, was möglich, was auf dem Markt verfügbar ist", erklärt der Engländer weiter. "Richtig losgehen wird es erst ab Mittwoch. Ich bin schon ganz gespannt auf das Heimspiel am Mittwoch."

13:13 Uhr: Die AZ fragt Ayre, ob er schon auf dem Transfermarkt aktiv sei. Ayre schildert, dass er mit Pereira noch nicht konkret besprochen habe, wie die Mannschaft ab Sommer aussehen soll, erklärt er. "Ich war bis vor einem Monat noch in Liverpool. Dafür war noch keine Zeit. Vitor und ich haben uns ausgetauscht. Jetzt beginnt die Entwicklung."

Ian Ayre holt seine Familie nach München

13:05 Uhr: Es wird persönlich. Ayre schildert davon, dass seine Familie im Juli nachkomme, wenn das Schuljahr seiner Tochter beendet sei, Seine Familie sei schon ganz gespannt auf die Stadt, erzählt er. "Jürgen Klopp (Trainer FC Liverpool, d. Red.) gab mir ein paar Tipps, was das Bier-Trinken betrifft." Wieder Gelächter im Saal. Ayre versteht es offenbar, die Leute zu unterhalten. Wie er erzählt, hat er für zwei Jahre in Giesing unterschrieben.

13:04 Uhr: Ayre schildert, dass das erste Gespräch mit Ismaik vor etwa einem Jahr stattgefunden habe. "Es gibt viel zu tun, es ist ein langer Weg zu gehen", meint er. Ob er wegen der Abstiegsgefahr gezögert habe, verneint er. "In Bedrängnis packen die Leute in Traditionsklubs immer an."

13:02 Uhr: Die Stadionfrage fällt. "Es geht darum, einen Schritt nach dem anderen zu gehen", sagt er. "Wir wollen nichts versprechen, was wir nicht leisten können."

13:01 Uhr: Ayre wird auf den Bundesliga-Fahrplan angesprochen. "Wir werden jede Saison Fortschritte erzielen, das ist das Ziel, was auch immer das dann bedeutet", meint der 53-Jährige - er will sich offenbar nicht auf feste Zusagen festnageln lassen.

12:59 Uhr: Ayre wird auf den FC Bayern angesprochen. "Ich wusste gar nicht, dass es in München noch einen Fußballklub gibt", sagt er. Die Anwesenden lachen. Wenn es in der Welt des Fußballs so wäre wie im Dschungel, wäre dann der Elefant der König des Dschungels oder der Löwe, fragt er in die Runde. Schlagfertig!

12:56 Uhr: "Ich hatte in den letzten Monaten viele Gespräche mit Vitor und den Verantwortlichen. Der Mannschaft steht immer im Vordergrund. Ich habe mir die Spiele in der Rückserie angeschaut", erklärt Ayre. "Einzelne Punkte will ich nicht herausgreifen. Es geht um die Gesamtentwicklung des Vereins." 

Ian Ayre spricht passables Deutsch

12:55 Uhr: Die Frage ist, welche Aufgaben er zuerst angehen möchte. Doch da fällt der Ton aus. Ayre grinst, nimmt es mit Charme.

12:53 Uhr: Ayre wird gefragt, warum er sich für einen deutschen Zweitligisten entschieden habe. "Es war Zeit für eine neue Herausforderung. Ich habe Mr. Hasan und Peter (Cassalette, d. Red.) getroffen. Ich bin wenige hunderte Meter von der Anfield Raod in Liverpool aufgewwachsen. Ich weiß, wie ein Arbeiterklub mit dieser Tradition tickt. Ich teile die Vision für diesen Klub."

12:52 Uhr: Ayre wird gefragt, ob er noch einen Sportdirektor dazu holt. "Ich war in alle Transfers von Liverpool eingebunden", meint er. "Wir stehen aber zu Beginn einer Entwicklung, deswegen kann ich dazu noch keine Stellung nehmen."

12:50 Uhr: "Guten Tag, mein Deutsch ist noch nicht so gut, das bitte ich zu entschuldigen", sagt der Engländer in passablem Deutsch. "Es ist für mich eine besondere Ehre für diesen Traditionsklub zu arbeiten." Das war bemerkenswert! Ayre hat die letzten Wochen offenbar für einen Deutsch-Intensivkurs genutzt. Respekt!

12:49 Uhr: 1860-Präsident Cassalette spricht von einem "Meilenstein für eine positive Zukunft" und einem historischen Moment. Cassalette an Ayre: "Wir sind glücklich, dass Sie hier sind!"

12:47 Uhr: Los geht es mit der Löwen-PK. Ismaik ist gekommen, eine Viertelstunde über der Zeit.

Beginn der 1860-PK verzögert sich

12:34 Uhr: Hier nochmal ein paar Key Facts zu Ian Ayre. Der Engländer wurde 1963 in Liverpool geboren, wuchs in einem Arbeiterviertel auf. Ayre entstammt einer einfach Familie, arbeitete sich nach und nach zum Selfmade-Millionaire hoch. Ayre war lange Zeit in der Freien Wirtschaft tätig, arbeitete unter anderem in China. Schließlich kam er zu seinem Herzensverein FC Liverpool, konsollidierte diesen nach schwierigen Jahren finanziell.

Ihm wird ein Talent in der Akquise von Sponsoren nachgesagt. 2014 wurde Liverpool unter Ayre englischer Vize-Meister, ein Jahr später führte der von ihm verpflichtete Jürgen Klopp die "Reds" jeweils ins Finale des League Cups und der Europa League. Ab heute übeernimmt er also in Giesing. Nach AZ-Informationen sucht sich der Engländer eine Bleibe im benachbarten Harlaching oder Grünwald.

12:27 Uhr: Da ist er: Ian Ayre betritt überpünktlich die Stadiongaststätte. Begleitet wird der Engländer von 1860-Präsident Peter Cassalette. Doch Investor Hasan Ismaik fehlt noch. Der Geldgeber lässt warten. Gleich geht es los!

12:20 Uhr: Wie gespannt die Löwen auf ihren neuen Boss warten, zeigen die anwesenden Personen. Vize-Präsident Hans Sitzberger, Fanbeuaftragte Jutta Schnell, "Edel-Fans" und Sponsoren haben sich in der Gaststätte das altehrwürdigen Grünwalderstadions eingefunden.

12:10 Uhr: Die Mannschaft hat am Morgen bereits eine Trainingseinheit an der Grünwalder Straße absolviert. Die Stammspieler Abdoulaye Ba, Sebastian Boenisch, Stefan AIgner, Ivica Olic und Lumor versuchten sich dabei beim Fußball-Tennis. Ihr neuer Chef wird heute also vorgestellt. Ayre ist künftig erster Mann in Vertragsfragen und damit enorm wichtiger Ansprechpartner für die Löwen-Profis.

12 Uhr: Herzlich willkommen aus dem Städtischen Stadion an der Grünwalder Straße. Gleich geht es los mit der Vorstellung von Löwen-Geschäftsführer Ian Ayre. Der Rahmen in Giesing ist festlich, die Sechzger haben ein großes Buffet aufgebaut, es gibt Fleischpflanzerl, Leberkas, Obazda und Brezn. Ayre wird die kulinarische Ankunft dadurch sicher erleichtert. Was der Engländer gleich zu seinen Plänen mit dem TSV 1860 zu sagen hat? Wir sind live für Sie dabei!


Vorbericht

Die großen Veränderungen bei den Löwen gehen weiter – heute wird Ian Ayre, neuer Geschäftsführer beim TSV, offiziell vorgestellt. Zuvor war Ayre mehrere Jahre lang Boss bei den "Reds" vom FC Liverpool. Laut Investor Hasan Ismaik habe sich Ayre "beim FC Liverpool einen großen Namen gemacht, ich wünsche ihm auch bei uns ein glückliches Händchen als Geschäftsführer."

Die Marschroute ist klar: "Die Verpflichtung von Ian Ayre ist ein Meilenstein für uns. Wir gehen stark in eine neue Ära mit Ayre, mit Vitor Pereira und einer guten Mannschaft. Wir können hoffentlich nächstes Jahr um den Aufstieg mitspielen und wollen hier etwas aufbauen", sagte Präsident Peter Cassalette zuletzt über den neuen starken Mann beim TSV.

Aufgabe von Ayre wird es unter anderem wohl auch sein, sich um die Stadionfrage zu kümmern. Die Löwen wollen aus der Allianz Arena raus – Investor Ismaik liebäugelt mit einem eigenen Stadion, in das rund 50.000 Fans passen sollen. Derzeit steht ein Einzug ins altehrwürdige Olympiastadion im Raum, für Ismaik allerdings nur als "Übergangslösung". Findet Ayre möglicherweise eine Lösung, die alle Beteiligten zufriedenstellt?

Lesen Sie hier: Eine Kritik begleitet Ian Ayre zu 1860

 

4 Kommentare