Neue Serie Ein Magnum für Malle

Sonja Kirchberger (in rot) spielt in diesem TV-Film eine Femme fatale. Foto: RTL

Der RTL-Actionfilm „Der Ballermann – Ein Bulle auf Mallorca“ setzt weniger auf Eleganz und Stimme, mehr auf die physische Präsenz seines Helden

 

Gleich zu Beginn präsentiert er seinen makellosen Athletenkörper unter fröhlichem Geträller splitternackt unter der Dusche. Aber Schauspieler Tobias Licht kann auch Frack und Seide tragen. Wie gerade erst in einer neuen Verfilmung des Operettenklassikers „Im weißen Rössl“ oder in Musicals auf allerlei Bühnen quer durchs Land.

Den 35-jährigen Kölner stören solche Szenen nicht groß: „Mit Nacktheit kann ich ganz gut umgehen, ohne deshalb nun gleich Exhibitionist zu sein“, sagt er. „Und mit den Jahren wächst man sowieso aus solchen Dingen heraus.“ Wie auch aus der prallen Action.

Erstmal steckt er aber voll drin. Der Polizist Tom Hammer schlägt, kämpft, kümmert sich nicht groß um Dienstvorschriften. Ein Rabauke und Muskelmensch, wenn auch einer mit sanften Seiten, aber „die werden wir erst in späteren Folgen feststellen“, verspricht Licht. Erstmal ist er hierher nach Mallorca gekommen, um den Mord an seinem besten Freund zu rächen, und schon bewegt er sich mitten im mallorquinischen Verbrechenssumpf. Und eine mysteriöse, von Sonja Kirchberger mit schön geheimnisvoller Aura gespielte Lady taucht auf, die reichste und mächtigste Frau der Insel.

Eine Gute? Eine Böse? Noch wird das nicht verraten. Auf alle Fälle würde sie gern Hammer in ihre Dienste nehmen. Der hat auch sonst keine Langeweile. Der springt über Autos, stürzt in Abgründe, hängt, von einem Kran am Fuß hochgezogen, etliche Meter in der Luft. „Das war eigentlich so ziemlich die einzige Situation, wo mir denn doch etwas schwummrig wurde“, erinnert sich der Schauspieler und ist im übrigen stolz, fast alle Stunts selbst gemacht zu haben. Sowas reize auch das Kind im Manne, das sonst in der TV-Unterhaltung arg vernachlässigt würde: „Es gibt, anders als in Amerika, viel zu wenige Männerspielplätze im deutschen Fernsehen.

"Alarm für Cobra 11" ist schon so ziemlich der einzige.“ Und nun eben „Der Ballermann“. Er hat, mit kleinem Seitenblick zum guten alten James Bond, seine Vorbilder. Das ist vor allem Tom Magnum, ähnlich frech, verwegen, immer mit einem kessen Spruch auf den Lippen. Mit ihm war stets ein Hauch Hawaii in alles deutsche Grau gekommen. Hier ist es nun der Hauch Mallorca. Kein prolliges „Malle“, sondern vom Regisseur Heinz Dietz in nahezu schwelgerischer Schönheit in Szene gesetzt, ohne Sauforgien und Touristeninvasion.

Tobias Licht erinnert sich an Mallorca-Ferien mit den Eltern irgendwann in den 80ern. Aber davon blieb ihm nur der Geschmack von Kokos-Eis auf den Lippen. Jetzt „habe ich die Insel noch einmal für mich entdeckt und mich in sie regelrecht verliebt“ und hofft schon deshalb, dass es mit dem Thema „Der Ballermann“ als Serie bei RTL weitergeht. Im April würde die nächste Klappe fallen, sollte der Film eine gute Quote haben. Sonst müsste der Darsteller doch wieder Musical spielen. Am liebsten wäre ihm eines der großen klassischen Musicals aus den 50er Jahren. Dort dürfte er dann kräftig singen. Seinem Tom Hammer ist das nur unter der Dusche erlaubt.

 

0 Kommentare