Neudecker fliegt gegen Paderborn Elfmeter oder Platzverweis? Das sagen die Löwen

War mit seinem Platzverweis alles andere als zufrieden: 1860-Linksverteidiger Richard Neudecker. Foto: dpa

Der TSV 1860 trennt sich vom SC Paderborn in einem völlig verrückten Fußballspiel mit 4:4. Löwen-Linksverteidiger Richard Neudecker flog wegen einer angeblichen Schwalbe im gegnerischen Strafraum vom Platz.

 

München - Es war der Aufreger des Spiels: In der 59. Spielminute kam 1860-Linksverteidiger Richard Neudecker im gegnerischen Strafraum zu Fall. Elfmeter oder nicht? Schiedsrichter Patrick Arlt entschied sich nicht nur gegen einen Strafstoß, sondern stellte Neudecker, der bereits zuvor verwarnt worden war, mit Gelb-Rot vom Platz. eine Fehtlentscheidung, wie die TV-Bilder später zeigten.

"Ich denke, dass Richy berührt wurde. Wenn man so im Lauf ist, dann reicht eine leichte Berührung, um zu Fallen", sagte Rubin Okotie.

Trainer Benno Möhlmann wollte sich im Fall Neudecker kein eigenes Urteil erlauben, wusste die Szene aber einzuordnen: "Die Situation kann ich nicht genau beurteilen. Wir hätten gerne einen Elfmeter gehabt und ich denke, nach dem was ich gehört habe, hätte uns der auch zugestanden. So bekommen wir die gelb-rote Karte, sind einen Mann weniger und im Gegenzug das 1:3."

Nicht nur Möhlmann, auch Okotie bekannte, dass bis dahin "alles gegen uns lief."  Blieb den Löwen nur noch eines: Trotz-Reaktion! Okotie dazu: "Nach dem 1:3 haben wir gesagt: Jetzt haben wir nichts mehr zu verlieren. Plötzlich lief es." Vor allem bei ihm selbst, denn der Österreicher steuerte zur Aufholjagd drei Treffer bei.

 

15 Kommentare