NBA-Basketball Erster Finalsieg der Warriors: Durant und Curry top

Kongeniales Duo: Die Warriors-Stars Kevin Durant (links) und Stephen Curry. Foto: dpa

Gegen Kevin Durant und Stephen Curry hatte Meister Cleveland Cavaliers keine Chance. Zum Auftakt der Finalserie in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA führen die beiden Stars die Golden State Warriors zum Sieg.

Oakland - Es war eine Machtdemonstration: Die Golden State Warriors haben das Auftaktspiel der diesjährigen NBA-Finalserie gegen die Cleveland Cavaliers in überzeugender Manier gewonnen. Angeführt von den beiden Superstars Kevin Durant und Stephen Curry bezwangen die Warriors am Donnerstag (Ortszeit) die Cavaliers mit 113:91 (60:52).

"Wir können viel besser spielen, als wir es heute getan haben", sagte Durant. Durant war mit 38 Punkten - 23 davon erzielte er in der ersten Halbzeit - Topscorer der Partie. Curry steuerte 28 Zähler und zehn Assists zu Golden States Heimsieg bei.

"Es ist ein guter Auftakt", sagte Curry nach dem Spiel. "Natürlich wissen wir, dass es am Sonntag wieder 0:0 steht". Da findet Spiel zwei, ebenfalls in Oakland, statt. 

Entscheidend beim Sieg der Warriors war die geringe Anzahl von Ballverlusten aufseiten des Vizemeisters. Golden State verursachte nur vier Ballverluste während der gesamten 48 Spielminuten. Cleveland hingegen verzeichnete 20 Ballverluste, acht davon gingen auf das Konto von LeBron James.

13. Playoff-Spiel, 13. Sieg

Die Warriors gehen durch den Sieg in der Best-of-Seven-Serie mit 1:0 in Führung. Golden State bleibt durch den Erfolg auch im 13. Playoff-Spiel in Serie ungeschlagen. "Sie sind das beste Team, das ich je gesehen habe. Kein anderes Team hat das geschafft. 13-0. Sie brechen jedes Jahr Rekorde", befand Cavaliers-Coach Tyronn Lue.

Für Golden State war es im 13. Playoff-Spiel der Saison der 13. Sieg. "Ich habe nur versucht, meine beste Leistung abzurufen und meinen Beitrag zu leisten. Ich mag diese Spiele, in denen es um alles geht", sagte Durant. Bei Cleveland ragte Topstar LeBron James mit 28 Punkten, 15 Rebounds und acht Assists heraus, die Niederlage verhinderte aber auch der 32-Jährige zum Auftakt seiner siebten Finalserie nicht.

Im zweiten Spiel hat Golden State in der Nacht auf Montag erneut Heimvorteil.

 

0 Kommentare