Heftigste Gewalt seit 2014 Waffenruhe Israels mit Hamas scheint zu greifen

Polizisten und Einsatzkräfte stehen vor den Trümmern eines Gebäudes in Gaza, welches bei israelischen Luftangriffen auf die Stadt zerstört wurde. Foto: Mohamed Zarandah/Quds Net News/dpa

Es war der heftigste Gewaltausbruch seit dem Gaza-Krieg 2014. Nun haben Israel und die Hamas im Gazastreifen sich wieder auf eine Waffenruhe geeinigt. Wie lange wird die Feuerpause diesmal halten?

 

Tel Aviv/Gaza - Nach dem schwersten Ausbruch der Gewalt seit fünf Jahren zwischen Israel und den militanten Palästinensern im Gazastreifen schweigen vorerst wieder die Waffen.

Nach Berichten über eine neue Waffenruhe hob Israels Armee am Montag alle Einschränkungen für die israelische Bevölkerung im Grenzgebiet wieder auf. Die Eskalation kam nur gut eine Woche vor dem internationalen Gesangswettbewerb Eurovision Song Contest (ESC) in Tel Aviv.

Die neue Runde der Gewalt hatte seit dem Wochenende mehr als zwei Dutzend Menschen das Leben gekostet. Vier Israelis wurden am Sonntag bei massiven Raketenangriffen aus Gaza getötet und mehr als hundert verletzt. Militante Palästinenser hatten nach israelischen Armeeangaben seit Samstag rund 700 Raketen auf Israel abgefeuert. Angriffe der israelischen Armee töteten nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza am Sonntag 19 Palästinenser - zusätzlich zu den sechs Todesopfern vom Vortag. Rund 160 Palästinenser seien verletzt worden.

Für die Waffenruhe gab es von keiner Seite eine offizielle Bestätigung, aber die gegenseitigen Angriffe hörten über Nacht auf. Bis zum Nachmittag gab es keine neuen Raketenangriffe aus dem Küstenstreifen und Israels Luftwaffe griff keine Ziele mehr an.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu betonte jedoch am Montag, der Kampf gegen die militanten Palästinenserorganisationen sei noch nicht beendet. "In den letzten beiden Tagen haben wir Hamas und Islamischen Dschihad mit großer Macht attackiert, wir haben mehr als 350 Ziele beschossen", sagte er. "Die Kampagne ist noch nicht vorbei, sie braucht Geduld und Augenmaß. Wir sind bereit, weiterzumachen." Wichtigstes Ziel sei es, Ruhe und Sicherheit für die Einwohner des israelischen Südens zu erzielen.

Der Hamas-Chef Ismail Hanija hatte am Sonntagabend mitgeteilt, man sei zu einer neuen Feuerpause bereit, falls Israel sich ebenfalls daran halte. Kurz darauf richtete US-Präsident Donald Trump eine Warnung an die Palästinenser im Gazastreifen - und sicherte dem Verbündeten Israel die volle Unterstützung seines Landes zu.

Die Bundesregierung verurteilte den Raketenbeschuss der Hamas auf Ziele in Israel "auf das Schärfste". "Es kann für diese Gewalt gegen unschuldige Zivilisten keine Rechtfertigung geben", sagte Vizeregierungssprecherin Ulrike Demmer am Montag in Berlin. "Israel hat das Recht, seine Sicherheit zu verteidigen und auf Angriffe angemessen zu reagieren."

Zu den Gründen für den Gewaltausbruch sagte der palästinensische Politikprofessor Mechemer Abu Seda am Montag: "Das wichtigste Ziel der letzten Runde der Eskalation war es, Israel dazu zu zwingen, Waffenruhe-Vereinbarungen umzusetzen, die vor den Wahlen in Israel (am 9. April) mit Hilfe von Ägypten, den UN und Katar erzielt worden waren." Israel habe sich danach verpflichtet, die Fischereizone auf 15 Seemeilen (knapp 28 Kilometer) auszuweiten, die Einfuhr von mehr Erdgas für das Kraftwerk im Gazastreifen zu erlauben sowie den Transfer von Geldern Katars und der Vereinten Nationen. "Israel hat sich leider nicht ganz an diese Vereinbarungen gehalten", sagte Abu Seda. Es habe etwa die Fischereizone wieder eingeschränkt und die Geldübergabe durch Katar verhindert.

Dies wurde allerdings von Israels Außenministerium dementiert. Israel macht vielmehr Verstöße militanter Palästinenser für die neue Gewalt verantwortlich. Der israelische Armeesprecher Jonathan Conricus sagte, die militante Gruppierung Islamischer Dschihad habe vergangene Woche systematisch versucht, die Lage mit Angriffen zu destabilisieren und die Waffenruhe zu untergraben. Die Gruppierung sei etwa für den Angriff eines Scharfschützen auf israelische Soldaten an der Grenze am Freitag verantwortlich. Als Reaktion hatte Israel einen Hamas-Posten angegriffen, dabei wurden militante Mitglieder der Organisation getötet. Dies gilt als Auslöser für die neuen massiven Raketenangriffe auf Israel.

Seit Beginn teilweise gewaltsamer Proteste an der Gaza-Grenze zu Israel im März vergangenen Jahres ist es immer wieder zu ähnlichen Gewaltausbrüchen zwischen beiden Seiten gekommen. Nach einem heftigen Schlagabtausch im November hatte Ägypten eine Waffenruhe ausgehandelt, die allerdings nicht von Dauer war.

Im Rahmen der neuen Waffenruhe hat Israel sich nach palästinensischen Medienberichten dazu verpflichtet, die Blockade binnen einer Woche zu lockern und die monatliche Übermittlung von Geldern Katars zu erlauben. Nach Medienberichten hatte Hamas darauf bestanden, dass das Geld in Höhe von umgerechnet rund 27 Millionen Euro noch vor Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan am Montag übermittelt wird.

Palästinensische Medien berichteten auch, die Waffenruhe sei vereinbart worden, nachdem Israel der Hamas über ägyptische Vermittler eine harte Botschaft übermittelt habe. Israel habe mit besonders massiven Luftangriffen und der gezielten Tötung ranghoher Hamas-Führer gedroht, hieß es. An den Verhandlungen waren neben Ägypten nach Medienberichten auch Katar, der UN-Gesandte Nikolay Mladenov sowie EU-Repräsentanten beteiligt.

Hamas fordert eine dauerhafte Aufhebung der vor mehr als einem Jahrzehnt verhängten Blockade, die Israel und Ägypten mit Sicherheitsinteressen begründen. Die Hamas wird von der EU, Israel und den USA als Terrororganisation eingestuft. Im Gazastreifen leben rund zwei Millionen Menschen unter schwierigen Bedingungen. Es mangelt unter anderem an Trinkwasser und Strom.

Nach Schätzungen der Armee verfügt die Hamas über rund 20 000 Raketen und Mörsergranaten. Ein Teil der Raketen kommt nach israelischen Informationen aus dem Iran und wird durch Tunnel aus Ägypten geschmuggelt, andere werden im Gazastreifen selbst produziert. Die meisten Geschosse, die dicht besiedelte Wohngegenden bedrohen, kann Israels Raketenabwehr Iron Dome (Eisenkuppel) abfangen.

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading