Nach vier Jahren zweite Liga "Weltklasse": Nürnberg schaltet nach Aufstieg in Party-Modus

Freude pur: die Spieler des FC Nürnberg liegen sich nach dem geglückten Aufstieg in den Armen, im Hintergrund stürmen die Fans den Platz. Foto: dpa

Der 1. FC Nürnberg ist im Party-Rausch. Nach vier Jahren kehrt der fränkische Traditionsverein in die Bundesliga zurück. Mannschaft und Fans sind aus dem Häuschen.

 

Nürnberg - Die Rekordaufsteiger des 1. FC Nürnberg wurden auf dem Vereinsgelände von ihren Fans schon sehnsüchtig erwartet. Knapp zwei Stunden vor Mitternacht am Sonntagabend traf die Mannschaft von Erfolgstrainer Michael Köllner am Valznerweiher unter Jubel seiner Anhänger ein. "Die Mannschaft hat sich das redlich verdient, das war eine starke Saison", sagte Köllner nach der ausgelassenen Busfahrt zurück aus Sandhausen in die fränkische Heimat. "Weltklasse, es gibt kein besseres Gefühl", meinte Kapitän Hanno Behrens.

Der "Club" ist verdient zurück in der deutschen Eliteklasse. Dank eines 2:0 (1:0) beim SV Sandhausen am vorletzten Spieltag steigen die Nürnberger zum achten Mal in die Bundesliga auf. Keiner anderen deutschen Mannschaft gelang dieser Gang öfter. "Das Werk ist geschafft", sagte Köllner, ehe die Party auf dem Rasen startete und eine Bierdusche die nächste jagte. "Das ist ein Riesending. Ich kann es gar noch nicht so richtig glauben", meinte Torwart Fabian Bredlow. "Wir werden sicher lange und ausgelassen feiern."

Die Grundlage dafür schaffte wieder einmal Behrens. Der Kapitän (38. Minute) brachte die Gäste nach einem Eckball mit seinem 14. Saisontor in Führung. Vor 12 537 Zuschauern, darunter weit mehr als die Hälfte aus Nürnberg, machte Tim Leibold (75.) alles perfekt. "Traumhaft. Es gibt keinen Ersatz für Aufstiege, für Siege mit der Mannschaft. Grandios", sagte Mittelfeldspieler Tobias Werner.

Geld für teure Neuverpflichtungen hat der Club nicht

Vor den Jubelszenen hatte der FCN allerdings lange hart arbeiten müssen. Nach der Führung war Sandhausen nahe am Ausgleich, doch die Gastgeber konnten den sicheren Nürnberger Keeper Bredlow nicht überwinden. Schon zu Saisonbeginn sei er vom Aufstieg überzeugt gewesen, räumte Köllner dann in der Nürnberger Feiernacht ein.

Der Kader muss für die nächste Saison aber verstärkt werden. Doch über ein üppiges Festgeldkonto verfügt der FCN nicht. "Wir wollen den Kern dieser Aufstiegsmannschaft zusammenhalten", sagte Manager Andreas Bornemann. Mittelfeldspieler Kevin Möhwald steht Berichten zufolge jedoch vor einem Abgang zu Werder Bremen.

Damit wollten sich die Nürnberger Rekordaufsteiger in den kostbaren Glücksmomenten aber nicht befassen. "Der Aufstieg war das große Ziel, der große Traum, der jetzt wahr geworden ist", sagte Behrens. "Jetzt werden wir zwei, drei Tage feiern und dann schauen wir weiter in Richtung Sonntag. Die Schale am Ende in der Hand zu halten, wäre ein schöner Bonus. Dafür werden wir nochmal Gas geben."

Der "Club" ist gierig. Im Heimspiel am Sonntag gegen Mitaufsteiger Fortuna Düsseldorf soll auch der Zweitliga-Titel her. "Wir werden sicher nicht die ganze Woche die Beine hochlegen. Jetzt wollen wir auch noch Meister werden", verkündete Bredlow. Aber erst wird nochmal so richtig gefeiert im Frankenland.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading