Nach Streit alleine los gelaufen Nachts um 2: Münchnerin verläuft sich am Wallberg

Ein Wegweiser am Wallberg. Die Münchnerin machte sich vom Wallberghaus mitten in der Nacht auf den Weg ins Tal. Foto: imago

Eine Münchnerin hat nach einem Streit mitten in der Nacht alleine den Abstieg von einer Hütte am Wallberg gewagt - und sich prompt verlaufen.

 

Rottach-Egern – Es war ein Streit, der in der Nacht auf Sonntag eine 41-jährige Münchnerin dazu bewegte, alleine den Abstieg vom Wallberg zu wagen. Die Frau und ihre Begelitung hatten eigentlich im Wallberghaus nächtigen wollen, doch gegen 2 Uhr krachte es offenbar so heftig, dass sie die Beine in die Hand nahm und los lief.

Ohne Ortskenntnisse und in völliger Dunkelheit dauerte es nicht lange, bis die Dame vom Weg abkam und sich hoffnungslos verirrte. In Tränen aufgelöst setzte sie schließlich einen Notruf ab. Weil zu allem Überfluss während des Gesprächs der Handyakku schlapp machte, musste die Bergwacht mehrere Rettungseinheiten zu Fuß und per Quad losschicken, um nach der Frau zu suchen. Zusätzlich stieg ein mit Wärmebildkamera ausgerüsteter Polizeihubschrauber auf.

Wie die Polizei in Bad Wiessee mitteilte, dauerte es etwa eineinhalb Stunden, bis man die völlig erschöpfte Wanderin schließlich auf der Rodelbahn am Wallberg finden und leicht verletzt ins Krankenhaus nach Agatharied bringen konnte.

Standort des Wallberghauses - hier lief die Münchnerin mitten in der Nacht los

 

 

11 Kommentare