Nach Schießerei in Unterföhring Bewegender Post: Münchner Polizei gedenkt verletzter Kollegin

Vor einem Jahr wurde bei der Schießerei in Unterföhring eine Polizistin schwer verletzt. Foto: Peter Kneffel/dpa

Mit einem emotionalen Post hat die Münchner Polizei an die Kollegin, die bei der Schießerei vor genau einem Jahr schwer verletzt wurde, erinnert. 

Unterföhring - Vor genau einem Jahr ereignete sich am S-Bahnhof in Unterföhring eine Schießerei, bei der zwei Polizisten durch die Schüsse eines geistig verwirrten Mannes verletzt wurden. 

Eine Beamtin erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen und liegt bis heute im Wachkoma. Nun hat die Polizei München mit einem  emotionalen Post an die schwer verletzte Kollegin gedacht.

"Seit dem folgenreichen Schusswechsel am S-Bahnhof Unterföhring ist nun schon ein Jahr vergangen. Es vergeht kein Tag, an dem wir nicht an unsere Kollegin Jessie denken. Wir wünschen ihr und ihrer Familie viel Kraft", heißt es in dem Post in den sozialen Netzwerken. 

Die Polizistin wurde am Kopf getroffen, dabei wurde das Hirngewebe schwerst verletzt. Inzwischen wurde die junge Beamtin in eine Klinik nahe des Heimatortes ihrer Eltern verlegt. Der Täter wurde in eine psychatrische Einrichtung verwiesen, da er laut Gericht zum Tatzeitpunkt schuldunfähig war.

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. null