Nach Rekord-Verpflichtungen Krösus auf Sparkurs: United-Bosse verbieten Trikottausch

, aktualisiert am 06.09.2016 - 10:48 Uhr
Darf sein Trikot nach dem Spiel nicht mehr tauschen: United-Rekord-Neuzugang Paul Pogba. Foto: dpa

Einem Medienbericht zufolge muss Manchester United nach den Millionenverpflichtungen von Paul Pogba und Co. nun einen extremen Sparkurs fahren. Die Bosse sollen den Spieler den Trikottausch nach dem Spiel verbieten.

Manchester - 185 Millionen Euro zu 8,25 Millionen Euro: So lautet die Sommer-Transfer-Bilanz von Manchester United. Für Paul Pogba (105 Mio. Euro), Henrikh Mkhitaryan (42 Mio. Euro) und Eric Bailly (38 Mio. Euro) haben die "Red Devils" tief in die Tasche gegriffen. Ihr Top-Verkauf in dieser Transfer-Periode war Patrick McNair, der für sage und schreibe 5,25 Millionen Euro an den AFC Sunderland verkauft wurde.

Wie die britische "Sun" berichtet, muss Manchester United nun sparen – und das an allen Ecken und Enden. So sollen die Bosse ihren Spieler verboten haben, ihre Trikots nach der Partie mit ihren Gegenspielern zu tauschen oder sie Zuschauern zu schenken.

Jeder Spieler soll vor der Saison insgesamt vier Trikots bekommen, die dann für eine ganze Saison herhalten müssen. Die unbekannte Quelle der "Sun": "Das wirkt bescheuert, wenn man sich anschaut, was der Klub wert ist." Das stimmt, denn immerhin ist United mit einem Jahresumsatz von rund 520 Millionen Euro der umsatzstärkste Verein in England.

 

1 Kommentar