Nach Messerangriff Medien: Kölns Oberbürgermeisterin Reker aus Koma erwacht

Henriette Reker wurde während einer Wahlkampf-Veranstaltung niedergestochen. Am Montagmorgen ist sie aus dem künstlichen Koma erwacht. (Archivbild) Foto: dpa

Laut mehreren Medienberichten soll Kölns neue Oberbürgermeisterin Henriette Reker aus dem künstlichen Koma erwacht sein. Am Samstag, einen Tag vor der Wahl, wurde sie von einem Mann niedergestochen und schwer verletzt.

 

Köln - Nach Informationen der BILD-Zeitung soll Reker seit Montagmittag wieder wach und ansprechbar sein - zuvor wurde sie von Ärzten der Uni-Klinik aus dem Narkose-Tiefschlaf geholt. Am Nachmittag sei sie wieder voll bei Bewusstsein gewesen.

Am Samstagvormittag wurde die Politikerin während einer Wahlveranstaltung niedergestochen - der 44-jährige Täter verletzte sie an Luft- und Speiseröhre. Nach zwei Operationen wurde Reker zur Schonung ins künstliche Koma versetzt.

Ein Sprecher der Uni-Klinik Köln wollte den Bericht "weder bestätigen noch dementieren" und verwies auf die früheren Angaben zum Gesundheitszustand Rekers. Ein Sprecher Rekers hatte am Wahlabend gesagt, die Ärzte wollten eine allmähliche Aufwachphase aus dem künstlichen Koma einleiten. Bis auf weiteres werde die Klinik keine Angaben zum Gesundheitszustand Rekers machen, sagte der Sprecher am Montagabend weiter.

Am Sonntag hatte die Klinik mitgeteilt, dass sich Rekers Gesundheitszustand seit einer Notoperation vom Samstag "in Anbetracht der Schwere der Verletzung (...) positiv entwickelt". Die Politikerin müsse jedoch weiterhin in stationärer Behandlung im Krankenhaus bleiben. "Der Heilungsverlauf nimmt bei einer Verletzung dieser Art üblicherweise eine gewisse Zeit in Anspruch", hieß es in der knappen Mitteilung.

Auch ihren Wahlsieg am Sonntagabend hat Reker nicht miterlebt. Im Laufe des Abends wird sie nun allerdings erfahren, dass sie Kölns neue Oberbürgermeisterin ist. Eigentlich sollte die Vereidigung am Mittwoch stattfinden, jedoch wird die 58-Jährige bis dahin nicht fit sein. Wann Rekers ihr neues Amt antreten kann, ist noch unklar.

 

1 Kommentar