Nach Germanwings-Absturz Haltern will wieder zur Normalität zurückkehren

Nach zwei Wochen der Trauer will Haltern wieder zur Normalität zuückkehren. Bilder aus der kleinen Stadt in Nordrhein-Westfalen. Foto: dpa/az

Zwei Wochen ist es her, dass 16 Schüler aus Haltern bei dem Germanwings-Absturz ums Leben gekommen sind. Jetzt blickt die Stadt nach vorne und macht sich wieder an die Planung eines Open-Air-Festivals.

 

Haltern - Die von dem Absturz der Germanwings-Maschine besonders betroffene Stadt Haltern in Westfalen will allmählich zur Normalität zurückkehren.

"Wir überlegen, wie wir mit einzelnen städtischen Veranstaltungen in der nächsten Zeit umgehen werden", sagte ein Sprecher der Stadt am Dienstag. "Aber natürlich - auch wenn das schwer wird - müssen wir weitermachen", fügt er hinzu.

Kulturelle Veranstaltungen wie ein Open-Air-Festival oder eine stadtweite Nacht der Musik würden wie geplant im April und Mai stattfinden.

Bei dem Absturz vor zwei Wochen waren 16 Schüler und zwei Lehrerinnen des Halterner Gymnasiums ums Leben gekommen. Viele Veranstalter gingen jetzt mit Rücksicht auf die Hinterbliebenen besonders sensibel mit der Organisation ihrer Events um, sagte der Stadtsprecher.

Die "Haltern White Night" zum Beispiel zeigt ein Traueremblem auf ihrer Internetseite.

 

0 Kommentare