Nach Facebook-Shitstorm "Bäm!!!" Sigmar Gabriel ruft bei Til Schweiger an

Haben sich über Fremdenfeindlichkeit in Deutschland ausgetauscht: Sigmar Gabriel (l.) und Til Schweiger Foto: [M]ddp images

Til Schweiger wollte Flüchtlingen helfen und erntete dafür einen mächtigen Shitstorm auf Facebook. Mit einem Anruf sprang jetzt sogar Vizekanzler Sigmar Gabriel dem "Tatort"-Star zur Seite.

 

Berlin - Es fing alles mit einem gut gemeinten Aufruf an: Til Schweiger (51, "Honig im Kopf") bat am 18. Juli via Facebook die Mitbürger von Hamburg, an einer Hilfsaktion für Flüchtlinge teilzunehmen. Unglaublich - aber dafür erntete Schweiger einen mächtigen Shitstorm.

Der Schauspieler resigniert jedoch nicht und macht sich weiterhin für Flüchtlinge stark. So teilte er am Mittwoch einen "Spiegel"-Kommentar zum Thema "Attacken gegen Flüchtlinge", um die Menschen zum Nachdenken anzuregen. Dazu schrieb er: "Diesem Artikel kann ich nichts mehr hinzufügen! Frau Merkel, Herr Gabriel bitte übernehmen Sie" Und Herr Gabriel meldete sich tatsächlich bei Schweiger.

Damit hatte der Schauspieler wohl selbst nicht gerechnet, was er mit einem freudigen "Bäm!!!" auf Facebook zum Ausdruck brachte. "Der Vizekanzler hat sich gemeldet!", schrieb er weiter. Eine halbe Stunde habe sich Sigmar Gabriel (55, SPD) am Telefon für ihn Zeit genommen und "meinen Frust angehört". Laut Schweigers Post sprachen die beiden darüber, wie es sein könne, dass es in Deutschland "soviel Fremdenfeindlichkeit und blanken Hass gibt". In einem Punkt sei er sich mit Gabriel sofort einig gewesen: "Dass die Mehrheit der Deutschen diesen Hass nicht teilt!!!!"

 

Bäm!!! Der Vizekanzler hat sich gemeldet! Und er hat sich eine halbe Stunde an seinem Feierabend meinen Frust angehö...

Posted by Til Schweiger on  Mittwoch, 29. Juli 2015

Am Schluss bedankte sich Schweiger noch für den Anruf des Vizekanzlers und ließ einen Appell "an die Mehrheit" folgen: "ERHEBT EURE STIMME NOCH LAUTER! ES IST AN DER ZEIT!" Hoffentlich bleibt ihm diesmal ein Shitstorm erspart. Und falls nicht, dann wissen wir aber auch, dass Til Schweiger sich nicht wegducken, sondern weiter für die gute Sache kämpfen wird.

 

 

2 Kommentare