Nach ESC-Absage Andreas Kümmert sagt nach ESC-Eklat Konzerte ab

Der Unterfranke Andreas Kümmert sagte am Donnerstag, er fühlte sich nicht in der Lage nach Österreich zum ESC zu reisen. Foto: dpa

Erst der freiwillige Verzicht auf die Teilnahme beim Eurovision Song Contest in Wien - jetzt die Konzertabsage. Was ist los bei Andreas Kümmert?

 

Berlin - Der fränkische Musiker Andreas Kümmert (28) hat sich zum ersten Mal nach seinem viel diskutierten Rückzug vom Eurovision Song Contest (ESC) zu Wort gemeldet. Auf seiner Facebook-Seite erklärte Kümmert allerdings nicht seine Entscheidung vom Donnerstagabend, sondern sagte weitere Termine ab.

"liebe fans / freunde die Konzerte am heutigen Abend, und am kommenden Montag, werden den umständen entsprechend verschoben!", schrieb der Sänger am Samstag und kündigte an: "weitere infos folgen". Auf seiner Homepage heißt es unter Termine: "No events", also keine Ereignisse.

Kümmert hatte den deutschen Vorentscheid zum ESC klar gewonnen, dann aber überraschend erklärt, er wolle nicht in Wien antreten. Dieser Schritt wurde von vielen Fans mit Unmut, von anderen aber auch Respekt aufgenommen.

 
 

0 Kommentare