Nach "Atemlos"-Parodie Carolin Kebekus: "Helene Fischer hat offenbar Humor"

Carolin Kebekus beim Deutschen Comedypreis Foto: ddp images

Es war ein gutes Jahr für die Komikerin Carolin Kebekus. Mittlerweile zählt sie zu Deutschlands erfolgreichsten Comedians. In einem Interview sprach sie jetzt über ihre Helene-Fischer-Parodie und ärgerliche Rollenklischees.

 

Hamburg - Es war wohl der meist diskutierte Auftritt des Jahres: Die Stand-Up-Komikerin Carolin Kebekus (34, "Heute-Show") parodierte beim deutschen Comedy-Preis Helene Fischers "Atemlos" und wurde prompt zur Zielscheibe der Fans der Schlager-Königin. Im Interview mit dem "Stern"-Magazin spricht das Multitalent erstmals über ihren umstrittenen Auftritt.

"Helene Fischer ist ja für viele Menschen zu einer Art Gottheit mutiert, die es zu verteidigen gilt", erzählt sie. Kebekus weiß, dass der Auftritt nicht jedem gefallen hat. Sie persönlich sehe die Parodie als eine Ehre an, schließlich sei Fischer der größte Star, den Deutschland zu bieten habe. Zwar hat sich die Sängerin nie offen zu Kebekus' Auftritt geäußert, aber: "Ich weiß, dass sie es sehr lustig fand. Frau Fischer hat offenbar Humor".

Im Interview erzählt sie auch, dass die Themen für ihr Bühnenprogramm aus dem Leben gegriffen sind. Oft gehe es darin um Rollenklischees, gegen die sie eine Abneigung habe. Schon als Kind sei ihr schleierhaft gewesen, warum Mädchen mit Puppen und Jungen mit Werkzeugen spielen sollten. Eine Feministin sei sie aber trotzdem nicht. "Ich sage, was ich zu sagen habe. Schubladen brauche ich nicht", stellt sie klar.

 

2 Kommentare