Die Stadt verspricht, im Prozess um das illegal abgerissene Uhrmacherhäusl in Obergiesing keine halben Sachen zu machen. 

Giesing - Es war ein Skandal, der das Viertel bis heute beschäftigt: Der illegale Abriss des Uhrmacherhäusls in der Oberen Grasstraße im vergangenen Jahr. Nun hat die Stadt zugesichert beim Prozess um die Zukunft des Hauses nicht einlenken zu wollen - es sei denn der Besitzer willigt in einen Wiederaufbau ein. 

"Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung ist nicht bereit, in der Angelegenheit Kompromisse einzugehen und wird erforderlichenfalls alle gebotenen Rechtsmittel ausschöpfen", teilte die Stadt mit. 

Besitzer klagt gegen Wiederaufbau

Da der Eigentümer zuletzt gegen eine Wiederaufbau-Anordnung der Unteren Denkmaschutzbehörde geklagt hatte, geht die Angelegenheit wohl bald vor Gericht. Wann die Verhandlung genau stattfindet, steht derzeit noch nicht fest. 

Lesen Sie auch: So kämpfen Anwohner in Nymphenburg gegen den Abriss einer historischen Villa