"MV" ist tot Gerhard Mayer-Vorfelder in Zitaten

"Sein großes Kämpferherz hat aufgehört zu schlagen. Politik und Fußball waren sein Leben", teilte die Familie zum Tode von Gerhard Mayer-Vorfelder mit. Wir blicken zurück auf Zitate von "MV".

"Im Grunde solltest Du überhaupt keine Liste mehr machen, sondern alles nur noch durch mündliche Überlieferung machen. Und dann kehrst Du zur Steinzeit zurück und machst Rauchzeichen."
Baden-Württembergs Finanzminister Mayer-Vorfelder (CDU) am 16. Juli 1996 zum Umgang mit regierungsinternen Listen über geplante Einsparungen im Haushalt

"Die Operation ist schwierig. Und wie es Operationen an sich haben, sind sie, wenn sie unter vollem Bewusstsein und nicht unter Narkose durchgeführt werden, auch schmerzhaft. Und Betäubungsmittel standen nicht zur Verfügung."
Baden-Württembergs Finanzminister Mayer-Vorfelder (CDU) am 13. Januar 1998 zu geplanten weiteren Kürzungen im Landeshaushalt

"Es ist aber nicht so, als wenn der Liebe Gott vom Himmel herunter spricht."
Mayer-Vorfelder am 9. November 2001 über eine angekündigte Ansprache als DFB-Boss zur deutschen Nationalelf

"Das Schlimmste ist: Wenn der Erwartungshorizont abstürzt, dann fällt er auf den Hinterkopf."
Mayer-Vorfelder am 19. Juni 2004 in Porto nach dem 0:0 des deutschen Nationalteams gegen Lettland

"Das Beispiel mit dem Platzhirsch ist gewagt. Die sind ja auch nur aufeinander spitz, wenn Brunftzeit ist."
Mayer-Vorfelder am 23. März 2005 in Hamburg auf die Frage, ob neben ihm als Platzhirsch ein anderer arbeiten könne

"Nicht jedes Wort vom Franz ist das elfte Gebot vom Berg Sinai."
Mayer-Vorfelder am 16. September 2005 zur Kritik von Franz Beckenbauer an seiner Amtsführung

"Der Sieg hat viele Väter, die Niederlage ist eine Waise."

"Früher haben drei, vier Leute auf der Ehrentribüne mitgesungen und der Text der Nationalhymne wurde an die Wand geworfen. Heute wird kein Text mehr an die Wand geworfen, aber das Volk singt mit."
Mayer-Vorfelder am 27. Juni 2006 während der WM in Deutschland

"Ich komme gerade aus San Marino. Die haben seit dem 13. Jahrhundert eine Doppelspitze. Wir hören nach zwei Jahren auf. Wir wollen ja auch nicht San Marino nacheifern oder imitieren."
Mayer-Vorfelder am 8. September 2006 in Frankfurt/Main über die bisherige DFB-Doppelspitze mit Theo Zwanziger

"Der Ball müsste nicht gleich groß sein, die Kleidung keine Männerkleidung sein. Sie müssen auch nicht gleich lang spielen. Und Frauen müssen spielen, wie es der Frau entspricht, also nicht mit der Zweikampfhärte. Fußball als Männersport ist großer Kampfsport. Das muss im Frauensport nicht genauso sein."
Mayer-Vorfelder am 16. April 2008 über Frauen-Fußball

"Das wird in höheren Schichten als Beleidigung der Erbmasse bis ins Mittelalter angesehen."
Der ehemalige baden-württembergische Kultusminister Mayer-Vorfelder (CDU) am 15. Oktober 2011 zur Reaktion auf eine Grundschulempfehlung für die Hauptschule

 

1 Kommentar