München München: Das schenken Schwule zum Geburtstag

Der Cartoonist Ralf König hat für den Umzug der schwulen Beratungsstelle eine eigene Zeichung gefertigt. Quelle: Unbekannt

„Die Mitte der Gesellschaft ist kein lustiger Ort.“ So formuliert es Uwe Hagenberg, Vorstand des „Schwulen Kommunikations- und Kulturzentrums“, kurz Sub. In dieser Mitte seien homosexuelle Männer angekommen – und hätten kaum Raum, ihre schwule Identität zu leben, anders zu sein und nicht angepasst. „Es ist nach wie vor wichtig, eine Beratungsstelle für schwule Männer zu haben“, findet Hagenberg.

 

München - Die wird im kommenden Jahr in neuen Räumlichkeiten in der Müllerstraße 14 eröffnet. Direkt gegenüber vom Luxus-Mammut-Komplex „The Seven“ zieht das Sub ins Erdgeschoss eines Wohnhauses, das die Stadt gebaut hat – und zu normalen Mietpreisen auf den Markt bringt.

Es ist eine Art Geburtstagsgeschenk an den Verein, der sich seit 25 Jahren für Homosexuelle in der Stadt einsetzt. Am Freitag dieser Woche wird das offiziell mit einem Festakt im Oberanger-Theater begangen, bei dem auch OB Christian Ude sprechen wird.

Die Schwerpunkte des Sub haben sich über die Jahre verändert: Waren früher vor allem Aids, Diskriminierung und Outing die Themen, geht es jetzt um Aufklärung, um Altersversorgung und Onlineberatung.

Weiterer Schwerpunkt: Schwule mit Migrationshintergrund ansprechen, die sich in der fremden Stadt mit Anschluss schwer tun. Einzig die Ausgrenzung ist über 25 Jahre ein Thema geblieben.
Das Sub will dem entgegenwirken: Über 100 Ehrenamtliche engagieren sich im Chor, einer Schachgruppe, in Sprachkursen, Hilfsgruppen für Alkoholiker und Männer mit Depressionen – letzteres ein Thema, das einen allgemeinen Trend der Gesellschaft widerspiegelt.

 

2 Kommentare