München Mit Maßkrug den Schädel eingeschlagen

Der Bierabsatz sank 2010 um rund 3,2 Prozent auf 21,6 Millionen Hektoliter Foto: dpa

MÜNCHEN - Schon wieder Maßkrug-Prügeleien auf der Wiesn: Ein 21-Jähriger musste mit Schädelbruch in die Klinik. Lesen Sie hier Nachrichten, Polizeimeldungen und Kuriosen vom Oktoberfest.

 

Zwar verzeichnet die Polizei einen auffällig starke Rückgang an festgestellten Straftaten. Entgegen dieses Abwärtstrends entwickelten sich die gefährlichen Körperverletzungen mit Maßkrug, bei denen eine auffällige Steigerung von 18 auf 31 Fällen zu verzeichnen ist. So gab es auch am Samstag wieder mehrere Prügeleien, bei denen ein Maßkrug als Schlaginstrument eingesetzt wurde.

Taschendiebe nach Diebstahlsversuch festgenommen

Am Freitag, 24.09.2010, gegen 20.50 Uhr, bemerkte einTaschendiebfahnder der Bundespolizei, der zurUnterstützung der Münchner Taschendiebfahnder auf demWiesngelände unterwegs war, in einem Festzelt zwei 29-Jährige, die sich auffällig mehreren weiblichenFestgästen mit Handtaschen näherten. Kurz darauf griff einerder beiden Täter in die Handtasche einer jungen Frau,während der Andere das Geschehen mit seinem Körperabdeckte. Aufgrund des Gedränges gelang es dem Diebnicht, etwas aus der Tasche zu erbeuten. Die beidenMänner wurden daraufhin festgenommen und werden demErmittlungsrichter vorgeführt.

Taschendiebbande auf dem Oktoberfest unterwegs

Am Donnerstag, 23.09.2010, gegen 22.45 Uhr, meldete derSicherheitsdienst an der Bavaria eine Person, die einenRucksack durchwühlte, den er vermutlich vorher entwendethatte. Bei der Durchsuchung der Person durch dieWiesnwachkräfte, wurden bei dem 63-Jährigen einMobiltelefon, Bargeld und Personaldokumente aufgefunden.Auf dem Weg zur Wiesnwache sprach der Beschuldigte dreiweitere Personen an.

Aufgrund des Verdachts desbandenmäßigen Auftretens wurden die drei Männer, im Altervon 25, 41 und 44 Jahren, ebenfalls durchsucht. Hierbeifanden die Einsatzkräfte umfangreiches Diebesgut. Darunterbefanden sich Mobiltelefone, Fotoapparate, Geldbörsen undDokumente. Die vier Täter wurden nach der Vernehmungder Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt.

Gefährliche Körperverletzung durch Maßkrugwurf

Am 24.09.2010, gegen 22.15 Uhr, warf ein 26-Jährigervollkommen unmotiviert und ohne sich umzusehen einenMaßkrug hinter sich. Hierbei traf er einen 36-jährigenWiesnbesucher am Kopf, welcher eine Platzwunde davontrug undsofort in ein Münchner Krankenhaus gebracht werdenmusste. Der festgehaltene Täter wurde den Kräften der Wiesnwache übergeben. Nach Abschluss der polizeilichenMaßnahmen wurde er dem Haftrichter vorgeführt.

Ordner verlangt von Rauchern Geld für Wiedereinlass ins Zelt

Wegen des Rauchverbots in den Zelten ging am 24.09.2010,gegen 21.30 Uhr, ein 28-jähriger spanischer Polizeibeamter,der als Tourist das Oktoberfest besuchte, vor ein Festzelt,um eine Zigarette zu rauchen. Als er wieder in das Zeltzurückkehren wollte, hinderte ihn ein 40-jähriger Ordnerdaran und verlangte für den Wiedereintritt 20 Euro.

einevorbeikommende Einsatzgruppe der Wiesnwache, die diePersonalien des Ordners feststellte. Der verständigteVorgesetzte des Ordners entließ den Sicherheitsmann an Ortund Stelle.

Jugendlicher mit Gaspistole festgenommen

Am Hügel der Anlieferstrasse West wurden am 25.09.2010,gegen 15.45 Uhr, zivile Beamte der Festwiesenwache aufeinen 17-Jährigen aufmerksam, als dieser aus derJackentasche eine Schusswaffe zog und sie hinter seinemRücken durchlud. Danach näherte er sich einer Person, mitder er offensichtlich vorher in Streit geraten war.

Die Zivilbeamten brachten den Mann sofort zu Boden undfesselten ihn. Zur Absicherung der Festnahme zogenmehrere Beamte aus Gründen der Eigensicherung ihreSchusswaffen. Bei der Überprüfung der Waffe des 17-Jährigen stellte sich heraus, dass es sich um eine Gaspistolehandelt. Weiterhin wurde festgestellt, dass der Jugendlicheeine MVV- Karte mit sich führte, bei der er das Geburtsdatumgefälscht hatte. Nach der Vernehmung wurde derBeschuldigte entlassen. Gegen ihn wird beim KVR einAntrag auf ein Betretungsverbot für das Oktoberfest gestellt.

Mehrere Maßkrugschlägereien unter Alkoholgenuss

Am Samstag, 25.09.2010, kam es zu einigen gefährlichenKörperverletzungen mit Maßkrügen.

Gegen 14.50 Uhr geriet beispielsweise eine Gruppe Italienermit einer Gruppe Franzosen in Streit. In dessen Verlauf warfein Franzose seinen Maßkrug in die italienische Gruppehinein. Hierbei wurde niemand verletzt. Daraufhin ging nundie italienische Gruppe mit ihren Maßkrügen auf dieFranzosen los. Ein 21-jähriger Franzose wurde dabei massivam Kopf getroffen und musste anschließend mit einerSchädelfraktur schwerverletzt in ein Münchner Klinikumeingeliefert werden. Die italienischen sowie diefranzösischen Maßkrugwerfer wurden vor Ortfestgenommen. Die Haupttäter werden heute dem Haftrichtervorgeführt.

Eine weitere gefährliche Körperverletzung ereignete sichgegen 20.30 Uhr, als zwei 28- und 29-jährige Briten sowieein 27-jähriger Franzose aufgrund ihres Fehlverhaltens durcheinen Ordner aus dem Festzelt verwiesen wurden. KurzeZeit später erschienen die drei erneut und schlugengemeinschaftlich auf den Ordner ein. Hierdurch erlitt der 23-jährige Deutsche eine Platzwunde am Auge. Im weiterenVerlauf der Schlägerei nahm einer der Beschuldigten seinenMaßkrug und schlug ihn dem Ordner auf den Kopf. Hierdurcherlitt dieser eine weitere Platzwunde.Das Tätertrio konnte noch vor Ort festgenommen werden.Welche der drei Touristen mit dem Krug zugeschlagen hat,bedarf noch der Ermittlung.

Weitere professionelle Taschendiebe festgenommen

Beamte der Taschendiebfahndung aus Belgien bemerktenam 25.09.2010, gegen 23.30 Uhr, zwei männliche Personen,die während des Gehens eine Damenhandtaschedurchsuchten. Sie entnahmen daraus ein Handy und einenFotoapparat und warfen die Tasche anschließend weg.Daraufhin erfolgte die Festnahme durch dieTaschendiebfahnder.

Die Ermittlungen ergaben, dass die Täter die Tasche entwendet hatten, als die Besitzerin diesekurzzeitig an einem Fahrgeschäft ablegte. Die 23-jährigeStudentin, die sich bereits auf dem Weg zurAnzeigenerstattung befand, nahm ihre Tasche mit samtInhalt erfreut entgegen.

Ein weiterer Fahndungserfolg konnte durch dieVideoüberwachung erzielt werden.Bereits am 19.09.2010 bemerkte ein 63-jähriger Rentner, wieihm im Gedränge jemand den Geldbeutel aus derHosentasche zog. Aufgrund der dichten Menschenmassenkonnte er jedoch keine Person der Tat zuordnen. Bei derspäteren Videoauswertung durch Beamte desPolizeipräsidiums München wurde der Täter bei derTatausführung gesehen.

Am gestrigen Sonntag, 25.09.2010 erkannten Beamte derPolizeiinspektion 16 (Hauptbahnhof) den Täter, welcher sichgerade auf dem Weg zum Oktoberfest befand. WeitereErmittlungen ergaben, dass der 28-jährige arbeits- undwohnsitzlose Rumäne am 19.09.2010, am 22.09.2010 undauch am 24.09.2010 an Taschendiebstahlshandlungenbeteiligt war. Der Dieb wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

 

0 Kommentare