München für Klimaschutz Strom sparen im Schottenhamel

Hell und sparsam: Im Schottenhamel-Zelt wurden die LEDs montiert. Foto: John Schneider

Im Festzelt sparen jetzt neue LEDs jede Menge Geld – sehr zur Freude des Festwirts

 

MÜNCHEN Klimafreundlich feiern – das geht. Die städtische Initiative „München für Klimaschutz” hat auf der Wiesn ein neues Projekt gestartet. Im Schottenhamel wurden 470 alte Glühbirnen abgeschraubt. LEDs (für „light-emitting diode”, leucht-emittierende Diode) sorgen jetzt fürs Licht in der Münchner-Kindl-Boxe und im Außenbereich.
Was im vergangenen Jahr mit der kompletten Umstellung auf Ökostrom und Ökogas angefangen hat, wird nun mit dem von Toshiba und EBV Elektronik gesponsorten Einsatz von LED-Leuchtmitteln ausgebaut. 80 Prozent Strom spare die neue Lichtquelle, entsprechend hoch sei die Einsparung beim CO2-Ausstoß, sagte Bürgermeister Hep Monatzeder bei der Vorstellung des Projekts.

Schöner Nebeneffekt: Wirt Christian Schottenhamel kann sich auf die nächste Stromrechnung freuen. Er spart jetzt 27840 Kilowattstunden Strom. „Wir mussten sogar einige LEDs wieder rausdrehen, weil sie so leistungsstark sind”, sagt der Wirt.
LEDs sind wesentlich langlebiger als Glühbirnen. Vorausgesetzt, sie überstehen die Strapazen des Auf- und Abbaus über zehn Jahre. So lange halten sie – und spenden 100000 Stunden LIcht. 

 

0 Kommentare