München Der Streik geht weiter: Geringe Behinderungen

Der Streik im Nahverkehr hat in München zeitweise für Störungen gesorgt. Jetzt prüft Augsburg die Rechtmäßigkeit eines Nahverkehrsstreiks Foto: dpa

MÜNCHEN - Trotz des Streiks ist es auch amSonntagvormittag nicht zu größeren Störungen im Münchner kommunalenNahverkehr gekommen. Der Betrieb laufe nach wie vor "ordnungsgemäß",teilten die Verkehrsbetriebe mit.

 

Nur vereinzelt komme es zuAusfällen und Verspätungen. Auf allen U-Bahn-Linien werde der fürsonntags übliche Zehn-Minuten-Takt weitgehend eingehalten. Bei denVerbindungen zum Münchner Oktoberfest herrsche "routinierterBetrieb", hieß es.

Wie bereits am Freitag und Samstag entfielen aber die Tramlinien16 und 21, auch die Linie 12 fuhr nicht. Bei den Bussen kam es denAngaben zufolge nur zu vereinzelten Ausfällen.

Die in der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) unter demDach der dbb tarifunion organisierten Fahrer, Kontrolleure und dasServicepersonal wollen mit den Aktionen ihren Forderungen nach einerangemessenen Einkommenserhöhung und besseren ArbeitszeitregelungenNachdruck verleihen.

Die aktuelle Lage in München im Detail:

U-Bahn: Weitgehend 10-Minuten-Takt auf allen Linien (wie am Sonntag üblich); Wiesn: routinierter Betrieb, weiterhin ohne Störungen

Tram: Linien 12, 16, 21 entfallen wie gehabt; alle anderen verkehren ohne größere Einschränkungen.

Bus: Ebenfalls nur vereinzelt Ausfälle

dpa

 

0 Kommentare