München Autofahrer-Frust zu Ostern: Staus und horrende Spritpreise

Eine von den günstigeren Tankstellen: Mr. Wash in München Foto: Gregor Feindt

MÜNCHEN - Zu Beginn der Osterferien ist es in Bayern zu langen Staus auf den Autobahnen gekommen. ADAC-Sprecher Andreas Hölzel: „Seit einigen Tagen sind die Preise total überhöht“

 

Zu Beginn der Osterferien ist es in Bayern zulangen Staus auf den Autobahnen gekommen. Am Samstagvormittag stautesich der Verkehr auf der Autobahn 3 zwischen Aschaffenburg undMarktheidenfeld auf 40 Kilometern. Auf der Autobahn 8 kam es inRichtung Süden zu einem 14 Kilometer langen Stau, auf der Autobahn 9in Richtung Süden standen die Autos auf einer Länge von 20Kilometern. Schon am Samstagnachmittag entspannte sich die Lage. Aucham Sonntag blieb es zunächst ruhig. „Den großen Osterreiseverkehr gabes am Samstag“, sagte eine Sprecherin des ADAC.

An den Feiertagen rechnet der Automobilclub dagegen wieder mitFahrzeugschlangen auf den Fernstraßen. Vor allem am Gründonnerstagsollten sich Autofahrer auf lange Wartezeiten einstellen, empfahlADAC-Sprecher Andreas Hölzel in einem Gespräch mit der DeutschenPresse-Agentur dpa in München. Er warnte zugleich vor teurenOsterferien. „Seit einigen Tagen sind die Preise total überhöht“,sagte Hölzel. „Die Mineralölkonzerne versuchen, einfach Kasse zumachen.“

Benzin koste derzeit 1,43 Euro je Liter, Diesel 1,21 Euro.In Ortschaften und an freien Tankstellen sei der Sprit günstiger alsan Tankstellen entlang der Autobahn. Preiswerter als in Deutschlandsei das Tanken in Österreich, Polen, Italien oder Tschechien. HoheSpritpreise verlangten Tankstellen in Frankreich oder Dänemark.

dpa

 

0 Kommentare