Mord in Obersendling Katrin Michalk wird in Sachsen beigesetzt

Am 4. Januar wird Katrin Michalk an ihrer Haustür in Obersendling ermordet. Das letzte Foto (links) von ihr stammt aus einer Überwachungskamera in der S-Bahn. Foto: Polizei

Die ermordete Katrin Michalk findet ihre letzte Ruhe in einem kleinen Dorf in Sachsen. So trauern ihre Münchner Freunde.

München - Jedes einzelne Wort spiegelt die tiefe Trauer, die Verzweiflung über den Tod von Katrin Michalk wieder: „Welcher gnadenlose Mensch ist zu so einer unfassbaren und brutalen Gewalttat und Verbrechen fähig. Wir stehen fassungslos und verzweifelt vor dieser Tragödie“, heißt es in der Traueranzeige der Freunde des 31-jährigen Mordopfers.

Auf dem Friedhof von Klix, einem kleinen knapp 250 Einwohner zählenden Dorf in Sachsen findet Katrin Michalk ihre letzte Ruhe. Im engsten Familien- und Freundeskreis wird sie am kommenden Samstag um 13 Uhr beigesetzt.

Katrin Michalk stammt aus der Nähe von Bautzen. Vor gut einer Woche war die Verlagskauffrau in Obersendling von einem Unbekannten mit 18 Messerstichen niedergemetzelt worden.

Die Polizei wertet derzeit den Computer der 31-Jährigen aus, zudem die Daten ihres Smartphones.

Zusätzlich überprüft die Polizei, welche Handys sich zur Tatzeit in der fraglichen Funkzelle in Obersendling eingewählt hatten. Auch die Jacke des Opfers wird nach fremder DNA untersucht.

 

2 Kommentare