Mögliche Transfers AZ-Check: Wen krallt sich der FC Bayern noch im Winter?

Schlägt Hasan Salihaidzic (l.) im Winter nochmal zu? Mögliche Neuzugänge wären unter anderem Callum Hudson-Odoi (m.) vom FC Chelsea oder Lucas Hernández von Atlético Madrid. Foto: dpa/AZ

Bis zum 31. Januar ist noch Zeit – dann schließt der Wintertransfermarkt für die Klubs der Bundesliga. Ob sich beim FC Bayern personell noch etwas tut? Durchaus möglich!

 

München - Die französische Sport-Tageszeitung "L’Équipe" meldete nun, dass die Münchner auf einen sofortigen Wechsel des ohnehin ab Sommer unter Vertrag stehenden Benjamin Pavard drängen würden. Und dafür bereit seien, noch mal zehn Millionen Euro auf die für den Abwehrspieler des VfB Stuttgart fällige Ablösesumme von 35 Millionen draufzupacken. Der VfB hatte in Ozan Kabak zuletzt ja bereits Pavards potenziellen Nachfolger verpflichtet, Stuttgarts Weltmeister fällt aktuell wegen eines Muskelbündelrisses aus.

Doch laut Michael Reschke darf Pavard den Bayern-Kader nicht schon im Winter verstärken. "Pavard wird bei uns bleiben. Ein vorzeitiger Wechsel ist überhaupt kein Thema", sagte der Sportvorstand des VfB Stuttgart der AZ. Die Bayern erklärten auf Nachfrage, dass man sich generell nicht zu Transfergerüchten äußere.

Ob das Thema Pavard nun wirklich erledigt ist, werden die kommenden Tage zeigen. Die Bayern sind auch noch an anderen Spielern dran.

Wer im Winter kommen könnte? Die AZ macht den Check:

Callum Hudson-Odoi

Die Chancen auf eine Verpflichtung des englischen Super-Talents sind weiter vorhanden. Wie Sky Sport News berichtet, hat der 18-Jährige erneut eine Verlängerung seines bis 2020 laufenden Vertrags beim FC Chelsea zu besseren Konditionen abgelehnt. Die Bayern bieten eine Ablösesumme von 39 Millionen Euro für den Flügelspieler, der erst 14 Mal für Chelsea aufgelaufen ist. Er gilt als ähnliches Talent wie Jadon Sancho, der in Dortmund für Furore sorgt.

"Wir haben sehr gute, vernünftige Gespräche mit Chelsea geführt", sagte Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic beim Rückrundenauftakt:. "Wir warten ab." Tendenz: Könnte noch klappen!

Lucas Hernández

Atlético Madrid hat dem Linksverteidiger, der auch im Abwehrzentrum eingesetzt werden kann, in Form einer Ausstiegsklausel ein Preisschild von 85 Millionen Euro umgehängt. Das schreckte die Bayern aber nicht ab, sie wollten den französischen Weltmeister im Winter verpflichten. Doch die Spanier kämpfen um den 22-Jährigen. Präsident Enrique Cerezo legte zuletzt sein Veto für einen Winter-Wechsel ein. "Hernandez ist unrealistisch", sagte Salihamidzic über seine Eindrücke nach den Gesprächen mit Atletico. Spätestens im Sommer wird das Thema Hernández aber wieder interessant. Auch die beiden Manchester-Klubs United und City sollen an ihm dran sein.

Adrien Rabiot

Unter Paris-Trainer Thomas Tuchel ist der Mittelfeldspieler aktuell aufs Abstellgleis geraten und darf nicht mehr mit dem Profiteam trainieren. Die Maßnahme steht in Zusammenhang mit der nicht erfolgten Verlängerung seines im Sommer auslaufenden Vertrags. Bayern soll bereits ein Angebot für den 23-Jährigen bei PSG hinterlegt haben.

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading