Mittlerer Ring Landshuter Allee: Ab jetzt blitzt's

Ab Montag müssen Autofahrer, die geblitzt werden auch mit einem Strafzettel rechnen. Foto: dpa/az

Die Probephase ist beendet: Ab Montag machen die Blitzer-Kästen am Mittleren Ring scharfe Raser-Fotos. Bislang wurden die vier stationären Blitzer nur einem technischen Probelauf unterzogen.

 

München - Schon seit Monaten stehen die großen grauen Blitzer-Kästen an der Landshuter Allee auf dem Mittleren Ring: jeweils zwei auf jeder Seite. Scharf geschaltet waren sie bislang nicht. Damit ist ab Montag Schluss: „Um 10 Uhr werden die Messanlagen scharf geschaltet. Ab da gibt es Aufnahmen von höchster Qualität“, kündigte Polizeidirektor Andreas Schaumaier am Freitag an.

Fast 1,2 Millionen Autos sind während eines 22-tägigen Probelaufs an den Kästen vorbeigefahren. Zu schnell gefahren sind in dieser Zeit nur etwa 500 Auto- und Kradfahrer. Ein verhältnismäßig geringer Anteil. Die gut sichtbaren Mess-Kabinen scheinen allein durch ihr Da-Sein eine abschreckende Wirkung zu haben.

Der Auftrag, auf der Landshuter Alle die Geschwindigkeit von Tempo 60 auf 50 zu drosseln, kam von der Stadt München. Das Limit ist Bestandteil des Luftreinhalteplans.

„Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass weniger Stickstoffdioxid entsteht, wenn der Verkehr flüssig läuft“, erläutert Schaumaier.

Einen zusätzlichen positiven Effekt stellte die Polizei während der Testphase außerdem fest: Die Zahl der Unfälle und Verletzten ging in diesem Bereich zurück.

Außer Rasern fotografieren die grauen Kästen auch Drängler. Diebstahlsversuche sind übrigens zwecklos: die Blitzerkästen sind alarmgesichert.

 

2 Kommentare