Mittelfeld-Motor Markus Feulner "Der Club macht Spaß"

Konzentration beim Schusstraining. Bei Markus Feulner (l.) wirkt's. Schon vier Tore erzielte er in dieser Saison. Foto: cl

Seit der Winterpause zählt Markus Feulner zu den Stabilisatoren beim 1. FC Nürnberg. Die bisher gute Rückrunde freut die Club-Fans - und auch Feulner hat derzeit seinen Spaß.

 

Nürnberg - Markus Feulner ist ein freundlicher und fröhlicher Mensch. Das liegt zum einen in der Natur des 31-Jährigen, zum anderen auch am diesjährigen Saisonverlauf - sowohl persönlich als auch vom ganzen FCN-Team.

"Der Club macht Spaß und ist spannend", bilanziert der Mittelfeldspieler ganz simpel die bisherige Spielzeit und ergänzt: "Es kann einfach schnell gehen im Fußball und deshalb sollte man die Zeit genießen, in der man auf dem Platz steht und es läuft." Und einen Lauf haben Feulner und der FCN aktuell. Seit neun Spielen ungeschlagen, zu Hause sogar seit zehn Partien ohne Niederlage.

Vor dem anstehenden Heimspiel gegen den seinen Ex-Arbeitgeber Mainz am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) sieht der gebürtige Franke daher auch keinen Grund, sich seine gute Laune verderben zu lassen. "Mainz hat natürlich Qualität, besonders mit den schnellen Leuten vorne. Und Szalai, der ein Toptorjäger ist", so Feulner. "Aber wir haben genauso viel Qualität und müssen uns vor den Mainzern nicht verstecken."

Einen weiteren Spaßgrund hat Feulner auch beim Blick auf die interne Torjägerstatistik. Vier Kisten erzielte Markus Feulner schon in dieser Saison, so viele wie noch nie zuvor in einer Erstliga-Spielzeit. Zusammen mit Hiroshi Kiyotake, Sebastian Polter und Timmy Simons führt er somit die FCN-Torschützenliste im Gleichschritt an. "In der Mannschaft haben wir beschlossen, das alles aufzuteilen", lacht Feulner. "Wir sind eben dieses Jahr als Kollektiv sehr stark, und da darf dann jeder mal Tore schießen."

 

0 Kommentare