Mit 2,96 Promille auf der Landsberger Straße Sternhagelvoller Raser geschnappt

Mit unglaublichen 2,96 Promille hat sich ein Handwerker noch hinters Steuer gesetzt. auf der Landsberger Straße raste der Betrunkene mit 67 Sachen.

 

München - Noch kurz vor der Fahrt hatte der Handwerker Wodka gebechert und sich dann mit fast 3 Promille hinter das Lenkrad seines Mercedes gesetzt. Am Dienstag, 19.06.2012, führten Beamte der Verkehrspolizei München eine Radarkontrolle in der Landsberger Straße in Pasing durch. Gegen 09.30 Uhr wurde ein silberner Mercedes mit einer Geschwindigkeit von 67 km/h gemessen, berichtet die Polizei. Da dort nur eine Geschwindigkeit von 50 km/h erlaubt ist, wurde der 27- jährige Fahrer sofort von den Beamten angehalten. Auf Nachfrage erklärte er, dass er seit drei Jahren keinen Führerschein mehr besitzt. Dieser sei ihm 2009 nach einer Alkoholfahrt entzogen worden.

Den Beamten fiel dann auf, dass der Handwerker leicht nach Alkohol roch und so wurde zudem ein Atemalkoholtest bei ihm durchgeführt. Die Beamten staunten nicht schlecht, als das Messgerät einen Wert von 2,96 Promille anzeigte. Nach eigenen Angaben hatte der Fahrer noch bis kurz vor Fahrtantritt Wodka getrunken.

Im Anschluss musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Das zuständige Amtsgericht München wird über die Höhe der Geldstrafe und die Dauer der Führerscheinsperre entscheiden. Das Fahren unter Alkoholeinfluss gilt als Hauptunfallursache bei schweren Verkehrsunfällen. Die Münchener Verkehrspolizei wird deshalb zur Erhöhung der Verkehrssicherheit weiterhin gezielt Kontrollen durchführen und festgestellte Verstöße konsequent ahnden.

 

7 Kommentare