Missbrauchsvorwürfe Ehefrau verteidigt Bill Cosby: "Liebenswürdig"

Bill Cosby mit seiner Frau Camille bei einer Veranstaltung in New York 2009 Foto: ddp images

Seit 50 Jahren ist sie mit Bill Cosby verheiratet - jetzt hat die Ehefrau des Entertainers zu den Missbrauchsvorwürfen gegen ihren Mann Stellung genommen. Sie sieht ihn als Opfer einer Hexenjagd.

 

Los Angeles - Bill Cosbys Frau Camille hat ihren Ehemann, der von einigen Frauen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt wird, verteidigt. Sie bezeichnete den Comedian in einem schriftlichen Statement, aus dem "Pagesix.com" zitiert, als Opfer einer Hexenjagd.

Sie verglich ihren Mann mit den Studenten, die in einem Artikel des "Rolling Stone" als Vergewaltiger dargestellt worden waren. Das Magazin gab später zu, dass der Bericht fehlerhaft sei und die Anschuldigungen fragwürdig. Keiner von uns wolle ein Opfer attackieren, aber die Frage sollte gestellt werden: "Wer ist das Opfer?", schrieb Cosbys Frau weiter.

Camille Cosby ist seit 50 Jahren mit dem Entertainer verheiratet - ihr Mann sei kein sexueller Verbrecher, sondern wirklich "der Mann, den ihr gedacht habt zu kennen". Er sei ein "netter Mann, ein großzügiger Mann, ein lustiger Mann und ein wundervoller Ehemann, Vater und Freund", so Camille Cosby. Den Bill Cosby, der in den jüngsten Medienberichten beschrieben werde, kenne sie nicht.

Auch die Medien greift sie in ihrem Statement an: Es scheine so, als gebe es keine Überprüfung von den Menschen, die ihren Mann beschuldigten, bevor die Geschichten veröffentlicht werden. "Eine Anschuldigung wird veröffentlicht und verbreitet sich sofort." Auch Cosby selbst hatte am Freitag in einem Interview mit "Pagesix.com" die Medien aufgefordert, sich neutral zu verhalten.

Gegen den 77-Jährigen gibt es Anschuldigungen von mehreren Frauen. Laut ihren Berichten soll er sie unter Drogen gesetzt und sexuell missbraucht haben. Die Vorfälle sollen teilweise bis in die 60er Jahre zurückgehen. Cosbys Anwälte haben alle Anschuldigungen zurückgewiesen.

 

0 Kommentare