Millionenbeute in Nobelvierteln Einbruchserie in Harlaching, Pullach und Solln

Wieder waren Einbrecher in wohlhabenderen Gegenden der Stadt erfolgreich. (Symbolbild) Foto: imago

Der vornehme Münchner Westen und Süden ist offenbar verstärkt ins Visier von Einbrecherbanden gerückt. Am vorletzten Wochenende verschwanden sie mit Beute im Gesamtwert von annähernd einer Million Euro. Die Serie scheint sich fortzusetzen.

 

München - Diesmal liegen die Tatorte in Harlaching, Solln und Pullach. Wieder suchten die Täter gezielt nach Häusern, deren Bewohner verreist waren. Am vergangenen Wochenende waren viele Familien in die Faschingsferien gestartet. In der Wendelsteinstraße in Pullach kamen die Täter über den Garten. Sie brachen die Terrassentür auf und durchsuchten das Haus eines Arztes. Sie erbeuteten Schmuck, Münzen und Bargeld. Anschließend verschwanden sie unerkannt. Tatzeitpunkt ist Freitag 17 Uhr bis Samstagvormittag 11.30 Uhr.

In der Wilbrechtstraße in Solln brachen Unbekannte ebenfalls in das Haus eines Arztes ein, wieder waren die Bewohner für einige Tage verreist. Auch hier wählten die Täter den Weg über die Terrasse. Im Haus erbeutete sie eine teure Hi-Fi-Anlage, Uhren und Schmuck. Tatzeit ist Dienstagmorgen bis Freitagfrüh.

In Harlaching drangen Täter in das Haus eines Arztes aus der Prößlstraße ein. Diesmal kamen sie übers Dach. Sie deckten Ziegel ab, schlugen ein Loch durch die Dämmung und plünderten dann ungestört das Haus. Sie entkamen mit teurem Schmuck. Tatzeit ist Samstagabend bis Sonntagvormittag.

Insgesamt entstand bei den Einbrüchen ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro. Die Polizei bittet um Hinweise unter Tel. 29 10 0.

 

3 Kommentare