Melanie Griffith Ihre Scheidung von Antonio Banderas ist offiziell

Nach eineinhalb Jahren haben Melanie Griffith und Antonio Banderas ihre Scheidung hinter sich gebracht. Zuvor mussten einige beträchtliche Vermögenswerte aufgeteilt werden.

 

Los Angeles - Das frühere Hollywood-Traumpaar Melanie Griffith (58) und Antonio Banderas (55) ist nun offiziell geschieden, wie das Klatschportal "TMZ" berichtet. Zuvor hatten sie sich demnach über die Aufteilung ihres Vermögens geeinigt.

Der Scheidungsvereinbarung zufolge würden sich Griffith und Banderas etwa die Einnahmen aus ihren Filmen zwischen 2004 und 2014 teilen - darunter Hits wie "Shrek 2", "Der gestiefelte Kater", "Machete Kills" und "The Expendables 3". Die Erlöse aus früheren Werken würden sie dagegen jeweils für sich behalten.

Das gemeinsame Haus in Aspen soll an Griffith fallen, ihre Villa in Los Angeles haben die beiden Verkauft und den Gewinn geteilt. Auch die Verteilung zahlreicher Wertgegenstände wurde geklärt, so bekommt Griffith etwa das Gemälde "Der Maler und sein Modell" von Picasso, Banderas erhält dagegen Zeichnungen von Picasso und Diego Rivera. Außerdem muss Banderas monatlich 65.000 US-Dollar Unterhalt an Griffith zahlen.

Die beiden Schauspieler hatten im Jahr 1996 geheiratet, nachdem sie für die Komödie "Two Much - Eine Blondine zuviel" gemeinsam vor der Kamera gestanden waren. Griffith reichte die Scheidung im Juni 2014 ein. Die beiden haben eine gemeinsame Tochter, Stella del Carmen Banderas.

 

 

0 Kommentare