Mehr Sport Woods: Zurück auf dem Green

Lässt wieder den Schläger schwingen: Tiger Woods gibt bei den US Open sein Comeback. Foto: AP

Tiger Woods war nach seinen Sex-Affären fünf Monate lang auf keinem Golfplatz zu sehen. Nun gibt er sein Comeback beim US-Masters. Fans, Kollegen und seine Frau sehen das kritisch.

 

AUGUSTA Der Tiger ist wieder aufgetaucht. Heimlich, still und leise hat sich der Golf-Superstar auf die große Bühne zurückgeschlichen. Der Amerikaner, der erste Sportler der Welt, der mit seinem Beruf eine Milliarde Dollar einsacken konnte, tritt beim US-Masters in Augusta (Start am Donnerstag) auf. Schon gestern schlug er ein paar Probebälle unter Ausschluss dieser Öffentlichkeit. Doch die Heimlichkeit hat ein Ende. Woods kündigte eine Pressekonferenz an (bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe nicht begonnen). „Das ist das größte Medienereignis der letzten 15 Jahre“, sagte Sean McManus, Präsident von CBS News and Sports. Mehrere TV-Stationen wollten live übertragen.

Es ist Woods’ Comeback fünf Monate nach seinem Verkehrsunfall, der das Doppelleben des Tigers enthüllte und dem Saubermann die dauerlächelnde Maske vom Antlitz riss. Woods hat seine Frau Elin Nordegren dauerbetrogen. Der Serien-Sieger ein Serien-Fremdgeher. Bedienungen, Porno-Stars, Tänzerinnen: Der Tiger nahm, was immer ihm in die Krallen fiel. Und dabei kamen auch Untiefen zu Tage. So veröffentlichte eine seiner Geliebten, die Porno-Darstellerin Joslyn James, nun auf ihrer Homepage SMS-Nachrichten, die angeblich von Woods stammen und in denen er ankündigt, dass er „sie würgen“ wolle und noch viel abstoßendere Sex-Gangarten einforderte. James wird übrigens im Erotik-Laden „Pink Pony“, der nur wenige Meilen vom Green in Augusta entfernt ist, strippen.

Fünf Monate hatte sich der Tiger bedeckt gehalten, er hatte sich auch gegen seine Sex-Sucht behandeln lassen. Wie vor ihm schon Akte-X-Darsteller David Duchovny, Sandra-Bullock-Ehemann Jesse James oder Hollywood-Star Michael Douglas. In britischen Kliniken wurde seit dem Woods-Outing ein regelrechter Ansturm von Therapiewilligen verzeichnet. Mal wieder hat der Tiger einen Run ausgelöst, erst im Golf, nun bei Sex-Süchtigen...

Die Fans haben aber dem Tiger nicht verziehen. Seine tränenreichen Selbstanklagen kurz nach dem Unfall, bei denen er vergaß, sich bei seiner Ehefrau zu entschuldigen, kamen nicht gut an. Seine Popularitätswerte stürzten von 95 Prozent auf 25 ab.

Auch das schnelle Comeback sorgt für Ärger: mit Ehefrau Elin. Laut dem Internet-Portal „radar.online“ soll sie erbost das gemeinsame Haus verlassen haben. Statt wie früher bei den Turnieren an seine Seite zu sein, schaute sich Elin mit Sohn Charly lieber ein Tennis-Spiel zwischen Rafael Nadal und Andy Roddick an.

Auch die anderen Golfer empfangen Woods beim US-Masters nicht freundlich. „Wir sind hier nur Nebendarsteller“, sagte Superstar Ernie Els, der sich über Woods’ „egoistisches“ Gebahren ausgelassen hat. Der Weg zurück in die Normalität, er ist weit für den Tiger. Auf dem Golfplatz, aber erst recht in seinem Leben.

 

0 Kommentare