Mehr Sport Alles Becker oder was?

MÜNCHEN - Ex-Tennisprofi Boris Becker stellt die überarbeitete Fassung seines Programms "Boris-Becker TV" vor. Er wird der Öffentlichkeit in Zukunft noch intensiver Auskunft über private Angelegenheiten geben.

Er lebt zwischen Miami und München, London und New York. Doch jetzt zieht Deutschlands ehemaliges Tennis-Idol Boris Becker (42) direkt in unser Wohnzimmer ein. Seit Freitag können alle noch übrig gebliebenen Becker-Nostalgiker und alle potenziellen neuen Becker-Bewunderer an seinem Familienleben teilnehmen.

Zusammen mit seiner Frau Lilly präsentiert er im Restaurant Käfer das „neue“ Boris-Becker TV 2. Sie fragen sich, wie Sie bereits den Prototypen verpassen konnten? Egal - der neue Familien Web-TV-Kanal ist noch aktueller, noch interaktiver, noch lebendiger, als das Vorgänger-Format von BB-TV.

Der früher umjubelte Tennisheld - heute nicht ganz so erfolgreicher Geschäftsmann - und die Deutschen haben sich etwas entfremdet. „Die Menschen be- oder verurteilen mich, manche haben ein falsches Bild von mir“, ärgert sich der immer noch jüngste Wimbledon-Sieger aller Zeiten. Daher habe sich seine Familie für die Form des personalisierten Internet-Fernsehens entschieden.

Beckers bisherige TV-Gehversuche scheiterten alle mehr oder weniger. BB-TV 2 ist nun ein neuer Anlauf. Sport, Lifestyle, Charity, Entertainment und Community. Das sind die neuen Rubriken mit deren Hilfe man das Familienleben des Becker-Clans unter die Lupe nehmen kann. Außerdem sind Boris’ Twitterbox und die Internet-Plattform Facebook Bestandteile des neuen TV-Konzepts. Sogar Becker-Sohn Noah (16) macht mit. Er stellt allen Usern wöchentlich seine Top Ten Musik Charts bereit. Und Becker-Gattin Lilly hat eine extra Sparte bekommen. Sie gibt Mode- und Kosmetiktipps und spricht über alles, was Frauen berührt und interessiert. Gott sei Dank!

Aber auch miteinander spricht das Becker-Paar. So kann man Zeuge verschiedener „Alltagssituationen“ werden: „Was ist eigentlich das Besondere an Ibiza? Die Kultur, die Museen?“, fragt Boris. “Partypartyparty!“, antwortet Model Sharlely. Und auch beim Fachsimpeln über Klitschko, U2 oder die Wiesn-Dirndl-Frage kann man die beiden am Früstückstisch beobachten.

Wichtig zu erwähnen: Boris-Becker TV ist natürlich auch Plattform für Sponsoren, Stiftungen und alles was der Boris sonst noch so vermarkten will. In erster Linie wohl sich selbst. Christopher Hemscheidt

 

0 Kommentare